Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Die ganze Welt soll auf uns schauen"
Nachrichten Medien "Die ganze Welt soll auf uns schauen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 04.09.2015
Abdullah Kurdi ist der Vater von Aylan, der in der Nacht zum Mittwoch vor der türkischen Küste ertrank. Quelle: OZAN KOSE / AFP
Anzeige
Bodrum

In der Türkei hat der Vater des ertrunkenen Aylan eindringliche Worte gefunden, um an die Weltöffentlichkeit zu appellieren. „Das, was uns hier in diesem Land passiert ist, in dem Land, in dem wir Zuflucht suchten, um dem Krieg in unserer Heimat zu entgehen, das soll die ganze Welt sehen“, sagte er laut der Bild-Zeitung gegenüber türkischen Reportern.

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand ist zum Symbol geworden – und hat viele Zeichner dazu inspiriert, es künstlerisch aufzugreifen.

Dass weltweit Medien das Bild seines dreijährigen Sohnes veröffentlicht haben, findet Kurdi gut. Es solle aufrütteln und dafür sorgen, dass Tragödien wie diese nie wieder passieren. "Wir wollen die Aufmerksamkeit der Welt, sodass anderen nicht das gleiche passiert. Lasst es das letzte Mal gewesen sein!", sagte er in der Türkei.

Kurdi hat seine komplette Familie in einer Nacht verloren. Nicht nur Aylan, sondern auch sein Bruder Galip und Mutter Rehan starben, als das Flüchtlingsboot vor der Küste von Bodrum kenterte. Gegenüber dem türkischen Sender Rosana FM schilderte er die Dramatik dieser Stunden. "Ich half meinen beiden Söhnen und meiner Frau und versuchte mehr als eine Stunde lang, mich am gekenterten Boot festzuhalten. Meine Söhne lebten da noch. Mein erster Sohn starb in den Wellen, ich musste ihn loslassen, um den anderen zu retten", sagte Kurdi laut Stern.de. Aber auch das gelang ihm nicht. Kurdi wurde erst nach drei Stunden im Meer von der Küstenwache gerettet.

Ursprünglich hatte die Familie versucht, nach Kanada auszuwandern. Nun aber ist Vater Kurdi in die völlig zerstörte Stadt Kobane zurückgekehrt. Am Freitag fand dort die Beerdigung der Familie statt, von Aylan, Galip und Mutter Rahan.

aks

Medien Ertrunkener kurdischer Junge - Ein Bild erschüttert Europa

Der dreijährige Ailan ist mit seiner Familie aus Syrien geflüchtet – und vor der Küste der Türkei ertrunken. Das Bild seiner Leiche wird nun in Medien und sozialen Medien veröffentlicht – als Symbol für das Versagen Europas. Die mutmaßlichen Schleuser wurden inzwischen gefasst.

03.09.2015
Medien Michael Jürgs mit neuem Buch - "Wir waren schon einmal besser"

Deutsche Geschichte erlebbar machen: Das versucht Autor Michael Jürgs in seinem neuen Buch "Wer wir waren, wer wir sind". Um Geschichte auch jungen Menschen authentisch zu vermitteln, machte er sich auf eine Reise quer durch das Land und setzte sich kritisch mit aktuellen Themen auseinander.

03.09.2015
Medien Startup geht ungewöhnliche Wege - Uber stellt Hacker-Stars ein

Der umstrittene Online-Vermittlungsdienst Uber arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung selbstfahrender Autos. Jetzt hat das Startup nach Spezialisten für Roboter-Wagen und Karten zwei bekannte Auto-Hacker in das Unternehmen geholt. Uber machte keine Angaben dazu, was genau ihre Aufgaben sein werden.

31.08.2015
Anzeige