Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Mehrwertsteuer auf Onlinemedien soll sinken

Vorstoß der Koalition Mehrwertsteuer auf Onlinemedien soll sinken

Die Große Koalition will gleiche Steuersätze bei Zeitungen und Medienangeboten im Internet durchsetzen. Das hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann gegenüber den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND, angekündigt.

Voriger Artikel
Von Ehorses und Rheinlieben
Nächster Artikel
Was wird aus der "Sportschau"?

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann will die Mehrwertsteuer auf Onlinemedien reduzieren.

Quelle: dpa

Berlin. Bisher gilt für die Online-Angebote von Zeitungen in Deutschland der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Für gedruckte Zeitungen greift dagegen der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent. Oppermann sagte, es gebe in der Koalition "eine klare Verabredung: Der ermäßigte Steuersatz soll auch für die elektronischen Informationsmedien gelten."

Man wolle Print- und Online-Medien "gleich behandeln". Es mache keinen Sinn, wenn ein Artikel, der in der Zeitung abgedruckt werde, steuerlich anders behandelt werde als derjenige, der online erscheine.  Die Koalition "werde bei der für dieses Jahr anstehenden Initiative der EU-Kommission darauf hinwirken, dass diese Ungleichbehandlung abgeschafft wird", sagte der SPD-Fraktionschef.

Kritik von den Grünen

Unterstützung sicherte dabei die Linksfraktion im Bundestag zu. Deren Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte dem RND: "Einheitliche Steuersätze auf diesem Gebiet wären wünschenswert." Ein entsprechender, bereits vom niedersächsischen Landtag beschlossener Vorstoß sei "vernünftig". Allerdings wäre eine generelle Überarbeitung der Mehrwertsteuersätze in Deutschland sinnvoll, sagte Bartsch ergänzend. "Das jetzige System der Ermäßigungen ist teilweise kaum nachvollziehbar und voriges Jahrhundert."

Kritik äußerten die Grünen an einer auf Online-Produkte von Zeitungsverlagen begrenzten Ausweitung der Steuerermäßigung. Thomas Gambke, Finanzexperte seiner Fraktion, sagte: "Auch wenn es zunächst nicht offensichtlich ist: Der verminderte Mehrwertsteuersatz ist als Förderinstrument für einzelne Branchen nicht geeignet." Auch andere Internetinhalte und Onlineleistungen müssten dann ermäßigt werden. "Die erwünschte Förderung unabhängiger und qualitativ hochwertiger Medien würde nicht erfüllt werden."

Von Dieter Wonka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
So schön ist "Pokémon Go" in Hannover

Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen