Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien VroniPlag-Gründer weist Vorwürfe zurück
Nachrichten Medien VroniPlag-Gründer weist Vorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 05.08.2011
VroniPlag Gründer Heidingsfelder weist Vorwürfe zurück, er hätte aus parteipolitischem Interesse die Doktorarbeiten von FDP-Politikern unter die Lupe genommen.
Anzeige
Berlin

Der Gründer der Plagiate-Plattform VroniPlag hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass er aus parteipolitischem Interesse die Doktorarbeiten von FDP-Politikern unter die Lupe genommen hat. "Das ist Unsinn", sagte Martin Heidingsfelder am Freitag. Zwar sei er Mitglied der SPD, aber nur als einfaches Parteimitglied, und "die Plattform ist sicherlich keine Gliederung der SPD". Zudem gebe es auch einen SPD-Politiker, dessen Doktorarbeit von VroniPlag untersucht worden sei, sagte der Internet-Unternehmer aus Erlangen. Dabei handelt es sich um Uwe Brinkmann, Mitarbeiter des Hamburger SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs. Dieser gab nach Bekanntwerden der Plagiatsvorwürfe seine Promotionsurkunde freiwillig zurück.

Heidingsfelder entschloss sich am Donnerstag, aus der bisherigen Anonymität herauszutreten. Nachdem sein Klarname bereits vereinzelt genannt worden war, habe er auf diese Weise weiteren Spekulationen Einhalt gebieten wollen. Zuvor war Heidingsfelder in VroniPlag nur mit dem Pseudonym Goalgetter aufgetreten. Der FDP-Europa-Abgeordnete Georgios Chatzimarkakis, dem nach den Recherchen in VroniPlag der Doktortitel aberkannt wurde, warf Heidingsfelder in der "Bild"-Zeitung kommerzielle und parteipolitische Interessen vor. Auch die ebenfalls für die FDP dem Europaparlament angehörende Politikerin Silvana Koch-Mehrin verlor aufgrund der Untersuchungen von VroniPlag ihren Doktortitel.

Zuvor hatte Heidingsfelder auch im GuttenPlag Wiki mitgearbeitet, dessen kollektive Recherchen am 1. März zum Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg geführt hat. "Finanzielle Interessen bestanden bei mir nicht", betonte Heidingsfelder. Er habe mehrere Projekte ehrenamtlich gemacht, auch die Arbeit in GuttenPlag und VroniPlag. "Herr Chatzimarkakis soll sich an die eigene Nase fassen", sagte der Gründer der Plagiate-Plattform. "Unerhört finde ich, dass er als überführter Plagiator, der den Doktortitel verloren hat, an seinem Mandat festhält, obwohl er seine Karriere auf diesem Titel aufgebaut hat." Das sei seine private Meinung, die sicherlich nicht alle bei VroniPlag teilten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das bekannteste Geschwisterpaar der Internet-Branche geht künftig getrennte Wege: Marketing-Chefin Randi Zuckerberg verlässt das von ihrem Bruder Mark gegründete Unternehmen Facebook. Ihren Abschied gibt sie dabei über die Konkurrenz bekannt.

04.08.2011

Im Skandal um illegale Recherchemethoden bei britischen Boulevardzeitungen gibt es Vorwürfe gegen ein zweites Blatt. Die Ex-Frau von Beatles-Star Paul McCartney, Heather Mills, erzählte der BBC am Mittwoch, ein Journalist der „Mirror“-Gruppe habe ihr gegenüber im Jahr 2001 eingeräumt, ihr Telefon abgehört zu haben.

03.08.2011

Die komplette Tagesauflage einer russischen Lokalzeitung mit kritischen Texten und einem unvorteilhaften Titelfoto von Kremlchef Dmitri Medwedew ist von der Polizei beschlagnahmt worden. In Russland komt es immer wieder zu Pressezensur.

03.08.2011
Anzeige