Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien WDR: keine Vorgaben in der Berichterstattung
Nachrichten Medien WDR: keine Vorgaben in der Berichterstattung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 18.01.2016
Funkhaus des WDR in Köln: Entsetzen über die Aussagen einer freien Mitarbeiterin. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Köln

"Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet", sagte die Journalistin laut WDR. "Unter dem Druck der Live-Situation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft. Mir ist das ungeheuer peinlich. Denn ich bin niemals als freie Journalistin aufgefordert worden, tendenziös zu berichten oder einen Bericht in eine bestimmte Richtung zuzuspitzen."

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) reagierte mit Entsetzen über das Gerücht und bestreitet, seine Mitarbeiter zu einer positiven Berichterstattung über Flüchtlinge angehalten zu haben. "Das entspricht in keinster Weise der Haltung des Unternehmens", stellte die stellvertretende WDR-Unternehmenssprecherin Ingrid Schmitz am Montag in einer Pressemitteilung klar. 

"Stimme der Regierung"

Die freie Mitarbeiterin des WDR in Aachen hatte nach Angaben des niederländischen Senders "1Limburg" in der Sendung "De Stemming" gesagt: "Es gibt verschiedene Kommissionen, die die Programmrichtlinien bestimmen, und die haben die Redaktion angewiesen, die Politik der Regierung Merkel zu unterstützen."

Weiter wurde die freie Mitarbeiterin mit den Worten zitiert: "Wir sind ein öffentlich-rechtlicher Rundfunksender, wir werden mit Steuergeldern finanziert, und das bedeutet, dass wir die Stimme der Regierung wiedergeben und nicht die der Opposition." Allerdings habe das vor allem auf dem Höhepunkt der Willkommenskultur gegolten. Seit den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sei die Stimmung gekippt: "Jetzt bringen wir auch kritische Stimmen", habe sie Live gesagt. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Apothekenzeitschrift „Medizini“ - Shitstorm wegen Schlankheitstest für Kinder

Die Apothekenzeitschrift „Medizini“ hat in diesen Tagen einen Shitstorm ausgelöst. Der Annlass: Sie druckte einen Schlankheitstest für Kinder ab. Die Kritik daran konnte sie überhaupt nicht verstehen.

Imre Grimm 20.01.2016
Medien DJV-Chef Frank Überall im Interview - "Für Hooligans ist Prügeln das einzige Ziel"

"Für die Hooligans ist Prügeln das einzige Lebensziel", sagt der Chef des Deutschen Journalisten-Verbandes, Frank Überall. Auf dem von ihm initiierten Blog "augenzeugen.info" berichten Journalisten von gewaltsamen Übergriffen.

18.01.2016

In Zeiten der Krise muss sich der Journalismus immer wieder neu erfinden. Mit "Übermedien" startet heute der nächste Versuch eines journalistischen Indie-Projekts. Die Gründer Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz sprachen mit Imre Grimm über das leserfinanzierte Magazin.

Imre Grimm 16.01.2016
Anzeige