Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien ZDF will weiter mit Naidoo zusammenarbeiten
Nachrichten Medien ZDF will weiter mit Naidoo zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 19.05.2017
Xavier Naidoo steht der Bewegung der Reichsdeutschen nah. Sein aktueller Song „Marionetten“ schlägt deutlich rechtspopulistische Töne an. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Das ZDF hält an seiner Zusammenarbeit mit der Firma des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo fest. Der Sender in Mainz teilte dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ dazu auf Anfrage mit: „Das ZDF plant eine Tribute-Show für Nena, Ideen für die musikalische Besetzung sind in der Konzeptphase.“ Die Sendung entstehe in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma Herr!Media.

Xavier Naidoos Firma Söhne Mannheims GmbH gehört dem Bericht zufolge zu den Gesellschaftern von Herr!Media. Die besagte Sendung solle allerdings nicht Naidoo, sondern TV-Entertainer und Ex-„Wetten dass..“-Moderator Thomas Gottschalk moderieren. Laut dem „Spiegel“ will auch Gottschalk bei seiner Zusage bleiben: „Nena und Naidoo sind für mich zwei Paar völlig verschiedene Stiefel.“

Naidoo stand mehrfach wegen umstrittener Aussagen in der Kritik, erst jüngst wegen seines neuen Songs „Marionetten“. Ihm wurde vorgeworfen, in dem Lied mit abfälligen Bemerkungen über Politiker rechtspopulistische Töne anzuschlagen. Unter anderem werden Volksvertreter darin als „Volks-in-die-Fresse-Treter“ bezeichnet, wütende Bauern würden sie „mit der Forke“ vertreiben.

Naidoo hatte erklärt, das Lied sei zugespitzt und vielleicht missverständlich, die Vorwürfe von Rechtspopulismus seien aber längst von ihm klargestellt. Die ARD-Radiowellen NDR 2 und Bremen Vier hatten die Kooperation mit Naidoo gestoppt.

Von RND/dpa

Er war eine der wichtigsten Stimmen der neuen Rechten in den USA: Konservative trauern um Fox-News-Gründer Roger Ailes. Er war der Mann, der die Trennung von Entertainment und Politik maßgeblich mit aufhob.

18.05.2017

Alle reden nur noch über die Krise, der eigentliche Politikbetrieb ist in Washington fast völlig zum Stillstand gekommen. Der Sonderermittler, die Kontakte seines Wahlkampfteams – viele schlechte Nachrichten für Donald Trump. Das „Time“-Magazin trifft mit seinem aktuellen Cover mitten ins Schwarze.

18.05.2017

Netflix legt den ersten Videoclip zur neuen Serie „Star Trek: Discovery“ vor. Die Bilder lassen auf eine Tragödie epischen Ausmaßes schließen und machen Lust auf ein großes, düsteres Weltraumabenteuer. Den Starttermin legt der US-Sender CBS immer noch nicht fest, jetzt aber sind es schon 15 Folgen statt 13.

19.05.2017
Anzeige