Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Chefredakteurin verlässt die "taz"

Ines Pohl wechselt zur Deutschen Welle Chefredakteurin verlässt die "taz"

Die "taz" braucht eine neue Chefredakteurin. Ines Pohl verlässt das linksalternative Blatt und wechselt als Washington-Korrespondentin zur Deutschen Welle (DW). Das teilte der Sender am Freitag in Bonn mit.

Voriger Artikel
Letterman-Nachfolger bespielt offenen Kanal
Nächster Artikel
ESC-Verliererin Ann-Sophie will schauspielern

Ines Pohl wurde 2009 Chefredakteurin der in Berlin erscheinenden "taz".

Quelle: Archiv

Berlin/Bonn. "Nach sechs Jahren als taz-Chefin wird es Zeit für etwas Neues und ich freue mich sehr, wieder als Korrespondentin zu arbeiten", sagte Pohl in einer ersten Reaktion. Die 48-Jährige stand seit 2009 an der Spitze der "taz", seit gut einem Jahr zusammen mit Co-Chefredakteur Andreas Rüttenauer. Ihre neue Stelle in Washington soll sie Ende 2015 antreten.

DW-Intendant Peter Limbourg würdigte Pohl als herausragende Journalistin, die sehr gut in das DW-Team passe. DW-Programmdirektorin Gerda Meuer erklärte, Pohls Arbeit stehe für die Werte, die den Journalismus in der Deutschen Welle ausmachten. "Ihr Wechsel zur DW ist ein echter Zugewinn und wird unsere USA-Berichterstattung gerade im kommenden Wahlkampf stärken", sagte Meuer.

dpa/epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen