Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien „taz“ entschuldigt sich für Titelseite zu Kohls Tod
Nachrichten Medien „taz“ entschuldigt sich für Titelseite zu Kohls Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 17.06.2017
Quelle: dpa/Screenshot(Twitter)/RND-Montage
Anzeige
Berlin

„Und das tut mir leid“, schrieb Chefredakteur Georg Löwisch am Sonnabend auf der Website der Zeitung. Auf dem Cover der „taz. am Wochenende“ war unter der Zeile „Blühende Landschaften“ üppiger Grabblumenschmuck samt einer Birne über einem Trauerflor zu sehen. In sozialen Netzwerken fanden das viele geschmacklos.

Löwisch erläuterte am Samstag: „Wenn ehemals Mächtige sterben, dann setzt häufig eine unkritische Verklärung ein. Der Leitsatz "Von den Toten nichts, wenn nichts Gutes" führt oft genug auch zum unaufrichtigen Umgang mit dem Wirken eines Politikers. Mit unserer Titelseite zum Tod von Helmut Kohl haben wir versucht, einen Kontrapunkt zu diesem Effekt zu setzen. Das ging daneben.“

Und weiter schrieb Löwisch: „Ein Witz, der von so vielen falsch verstanden wird, ist schlecht. Unsere Seite eins, die von uns durchaus als kritische Würdigung des Altkanzlers gemeint war, ist anders angekommen: als Respektlosigkeit gegenüber dem Tod eines Menschen.“

Von RND/dpa

Apples neue iPad-Pro-Reihe ist gerade auf dem Markt und sorgt mit seiner hohen Bildwiederholrate bei manchen Nutzern für Übelkeit. Doch Anwender können mit einem Kniff Abhilfe schaffen.

16.06.2017

Der Film „Die Konfirmation“ (Sendetermin: Freitag, 16. Juni, 20.15 Uhr, ARD) erzählt von einem 15-Jährigen, der zum Glauben findet. Drehbuchautorin und Regisseur können sich nicht für eine Hauptfigur entscheiden, und scheuen den theologischen Diskurs. Außerdem packen sie zu viel Komödie ins Drama. Kann daraus ein sehenswerter Film über Glauben in der Welt von heute werden?

16.06.2017

Schauspielerin Rebel Wilson setzt sich erfolgreich gegen Lügenvorwürfe zur Wehr. Der deutsche Medienkonzern Bauer muss der 37-Jährigen Entschädigung zahlen. Die Summe wird noch festgelegt. Australische Bauer-Zeitschriften hatten behauptet, Wilson habe über persönliche Daten gelogen.

15.06.2017
Anzeige