Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Die Politik hatte kaum eine Wahl
Nachrichten Meinung Die Politik hatte kaum eine Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 04.03.2019
Mit einer eigens entwickelten Erntemaschine erntet ein Landwirt Cannabis. Quelle: dpa
Hannover.

Chronisch Kranke können dankbar sein, dass sich Annegret Kramp-Karrenbauer bei ihren Karnevalswitzchen bisher auf „Toiletten für intergeschlechtliche Menschen“ konzentriert. Für eine Büttenrede auf dem Humorniveau der CDU-Chefin hätte die Wahl auch leicht auf die Abgabe von „Rauschmitteln auf Rezept“ fallen können – und das hätte vielleicht den einen oder anderen Patienten davor zurückschrecken lassen, beim Arzt nach einer Alternative zu den gängigen Schmerzmedikamenten zu fragen.

Dass schlechte Witze über Cannabis so nahe liegen, hat einen simplen Grund: Schon seit Jahrhunderten ist in vielen Kulturen das Wissen über die medizinische Wirkung der Hanfpflanze verankert – nur fehlen dafür bis heute die wissenschaftlichen Beweise. Andere Arzneien hingegen müssen erst eine ganze Reihe umfangreicher Tests überstehen, um zugelassen zu werden – und meist ist diese Erlaubnis dann an eine genau definierte Krankheit geknüpft. Über die Kostenübernahme entscheiden die Krankenkassen in einem gesonderten Verfahren.

Dass der Gesetzgeber ausgerechnet für Cannabis eine Ausnahme macht, kann deshalb schon etwas seltsam anmuten. Andererseits ist der Hanf keine synthetische Droge, sondern eine natürliche Pflanze. Wer über etwas gärtnerisches Geschick verfügt, muss für den direkten Zugang zu dem Mittel nicht unbedingt in die Apotheke gehen. So hatte das Bundesverwaltungsgericht bereits 2016 entschieden, dass ein Patient mit Multipler Sklerose Cannabis selbst anbauen durfte. Auch um hier keinen Wildwuchs entstehen zu lassen, hatte die Politik kaum eine andere Wahl, als die Verschreibung des pflanzlichen Mittels als Medikament zu ermöglichen.

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verkauf der Marienburg ans Land ist passé – dennoch hilft die öffentliche Hand bei der Sanierung. Eine gute Lösung für ein zunächst verkorkstes Vorhaben, meint unser Autor.

07.03.2019

Nach ihren Karnevalswitzen über das dritte Geschlecht bricht eine Welle der Empörung über CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer herein. Der Streit darüber zeichnet den Bruch durch die Gesellschaft fein nach, meint unser Kommentator.

07.03.2019

Bisher muss nur die Pflegeversicherung ohne einen Bundeszuschuss auskommen. Dafür gibt es keinen vernünftigen Grund, meint unser Kommentator.

01.03.2019