Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ein Fingerzeig für Schostok
Nachrichten Meinung Ein Fingerzeig für Schostok
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 08.08.2018
Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok steht weiterhin unter Druck. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Stefan Schostok sieht in dem Disziplinarverfahren, das das Ministerium gegen ihn eingeleitet hat, einen „formalen Vorgang“. Abgesehen davon, dass man sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen muss, hat er damit formal recht. Allerdings verkennt er, dass das alles nicht nur eine juristische, sondern auch eine politische Ebene hat.

Schostok glaubt offenbar immer noch, dass alles wieder so sein wird wie vorher, sollten die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen ihn nichts ergeben. Doch da liegt er falsch. Der OB hat, warum auch immer, seinen engsten Mitarbeiter nicht gestoppt, als der sich rechtswidrig bereichert hat. Und er hat die Affäre dilettantisch gemanagt. Der politische Schaden ist enorm.

Das SPD-geführte Innenministerium hätte das alles noch eine Weile aussitzen können. Doch das tut es nicht. Vielleicht ist das doch eher ein Fingerzeig als eine Formsache.

Von Felix Harbart

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die allgemeine Dienstpflicht für junge Männer und Frauen ist eine spannende Idee, die nicht sofort zerredet werden sollte, meint HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

06.08.2018

Bei der Preisgestaltung setzen Energieversorger oft auf die Trägheit ihrer Kunden – denn der Wechsel zu einem anderen Anbieter ist längst nicht gang und gäbe. Vom hannoverschen Anbieter Enercity wünschte man sich, dass er mit seinen treuen Kunden anders umgeht, als er dies tut, meint unser Kommentator.

06.08.2018

Beim niedersächsischen Windkraftanlagenbauer Enercon laufen die Geschäfte nicht mehr rund. Das liegt auch daran, dass die Subventionen für die Windenergie weltweit gekappt werden, meint unser Kommentator.

02.08.2018