Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Der Rechtsruck
Nachrichten Meinung Der Rechtsruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.07.2015
Von Klaus Wallbaum
Die neue starke Frau an der Spitze der AfD: Frauke Petry. Quelle: dpa
Anzeige

Der Führungswechsel in der AfD dürfte zwangsläufig zu einem Rechtsruck in dieser Partei führen. Da mag Frauke Petry, die neue starke Frau dieser Partei, noch so sehr das Gegenteil beteuern. Die Abwahl von Bernd Lucke ermutigt alle Kräfte, die in der Partei ein Sammelbecken für rechtsextreme Gruppen sehen. Solange Lucke noch etwas zu sagen hatte, bot einer einen Schutzwall gegen solche Unterwanderungsversuche. Nun ist Lucke weg - und ob Petry einen ähnliche Vorkehrungen treffen will, ist zu bezweifeln. Bisher vermittelt sie eher den Eindruck, als gefalle ihr die Chance auf eine Verbreiterung der Machtbasis durch neue Bündnisse.

Auch Lucke ist ein Konservativer, der viele Reformen will in der Asyl- und in der Bildungspolitik. In vielen Positionen stimmt er mit seiner Nachfolgerin überein. Aber Lucke war nie ein Systemgegner, er hat sich mit dem politischen Grundkonsens der Bundesrepublik arrangiert - mit der Westbindung an die USA, mit der Nato und mit der Grundskepsis gegenüber Russland. Für andere Führungsfiguren der AfD gilt das nicht. Gilt es auch für Petry? Das ist bisher undeutlich geblieben.

Der Bundesparteitag hat gezeigt, wie tief die Lager gespalten sind. Fast schon feindselig standen sich die Gruppen gegenüber. Wenn Petry der Verlockung nun nachgibt und die Lucke-Anhänger zu sehr verprellt, droht ein Aderlass bei den Mitgliedern. Eine zersplitterte AfD aber droht das Schicksal von Statt-Partei und Schill-Partei zu erleben: Erst ging es nach rechts, dann abwärts.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zur Leinewelle - Warum auch nicht?

Ein Surfparadies in der Stadt: Hannover hat drängendere Probleme, aber kaum charmantere Vorschläge. Wenn es gelingt, das Projekt ohne Steuergeld umzusetzen, wäre die Stadt um eine Attraktion reicher, meint Conrad von Meding.

Conrad von Meding 06.07.2015
Meinung Kommentar zum Abhör-Skandal - Wer schützt uns vor den Diensten?

Die Amerikaner haben nicht nur das Handy der Kanzlerin abgehört, sondern auch Beamte und Ministerien. Der Bund braucht endlich eine IT-Behörde, die wirksam vor Angriffen von Hackern und Geheimdiensten schützen kann. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

06.07.2015
Meinung Eine Glosse zur Ideenexpo - Jenseits von Ideen

Wir haben jede Menge Probleme. Aber wir haben die Hoffnung, dass wir sie lösen werden. Schon bald. Es fehlt nur noch an Ideen. Sie werden schon kommen. Da sind wir ganz zuversichtlich. Wir hoffen auf gute Ideen. Ideen werden’s schon richten. Eine Glosse von Ronald Meyer-Arlt zur Ideenexpo.

Ronald Meyer-Arlt 06.07.2015
Anzeige