Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ein Internetgigant knickt ein

Analyse zur Einigung Ein Internetgigant knickt ein

Diese Einigung hatte kaum noch jemand für möglich gehalten. Die Gema und das Video-Portal YouTube haben nach jahrelangem Rechtsstreit einen gemeinsamen Vertrag abgeschlossen. Die Einigung lässt hoffen, dass sich auch Facebook dem Druck irgendwann beugen muss. Eine Analyse von Andreas Niesmann.

Hannover. Vor der Gema gibt es kein Entkommen. Nicht mal dann, wenn man eines der teuersten Unternehmen der Welt ist. Das musste auch das Internet-Videoportal Youtube einsehen, das zum Firmenimperium des US-Suchmaschinenbetreibers Google gehört. Nach jahrelangem Rechtsstreit haben sich Youtube und die Gema auf einen Vertrag geeinigt. Künftig überweist das Unternehmen für in Deutschland abgerufene Musikvideos brav Lizenzgebühren an die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ - genauso, wie es jeder Discobetreiber, Schützenverein und Abiturjahrgang in Deutschland auch machen muss. Das ist in jeder Hinsicht eine gute Nachricht.

Zuallererst für die - meist jüngeren - Nutzer. Sie können künftig deutlich mehr Videos als bisher abrufen. Das ist weniger trivial, als es klingt. Es gibt Musik-Genres, in denen Youtube das zentrale Verbreitungsorgan ist. Nutzer in Deutschland müssen sich nicht mehr über Einschränkungen ärgern. Die roten Sperrtafeln und der Satz „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar“ gehören der Vergangenheit an.

Zweitens profitieren die Urheber, also Komponisten, Songschreiber und Texter. Die Lizenzgebühren, die die Gema für die Nutzung ihres geistigen Eigentumes einsammelt, erhöhen sich. Zwar werden wenige dadurch reich, aber mindestens genauso wichtig wie die monetäre Entlohnung ist die symbolische Anerkennung der künstlerischen Leistung - gerade im Internet, wo immer noch eine Gratis-Kultur vorherrscht.

Die womöglich wichtigste und in ihrer Konsequenz noch gar nicht absehbare Botschaft des Deals ist aber die: Erstmals unterwirft sich ein US-Internetgigant Regeln und Konventionen, die im Deutschland der Offline-Zeit entstanden sind. Bislang tun sich gerade Internetmultis aus den USA damit schwer. Youtube etwa hatte stets argumentiert, kein Musikdienst, sondern ein bloßer Platt­formanbieter zu sein - und damit jede Verantwortung für die verbreiteten Inhalten von sich gewiesen. Mit der Einigung erkennt das Unternehmen an, dass es sich hier nicht davonstehlen kann.

Das Beispiel lässt sich auf andere vermeintliche Vorzeigeunternehmen der Netzbranche übertragen. Facebook etwa hält stoisch an dem Plattform-Argument fest - und verneint jegliche Verantwortung für Straftaten wie Mobbing, Beleidigung und Volksverhetzung, wie sie in dem sozialen Netzwerk tausendfach stattfinden. Das Einknicken von Youtube lässt hoffen, dass sich auch Facebook dem Druck irgendwann beugen muss.

Das allerdings wird nur geschehen, wenn die Politik in Berlin und Brüssel ähnlich hartnäckig bleibt wie die Gema bei Youtube. Es gibt kein Entkommen - diese Botschaft sollte nicht nur für Urheberrechte gelten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinung