Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Neue Medizin für Kassenpatienten
Nachrichten Meinung Neue Medizin für Kassenpatienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.01.2016
Anzeige

Mangelnden Reformwillen kann man Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wahrlich nicht vorwerfen. Die Krankenhäuser, die Palliativversorgung, eine Pflegereform, die diesen Namen auch verdient und den Betroffenen wirklich hilft – der CDU-Politiker beweist Gestaltungswillen. Zugetraut haben ihm das nur wenige.

Jetzt will Gröhe durchsetzen, dass Kassenpatienten nicht länger als vier Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen und andernfalls sofort ein Krankenhaus aufsuchen können. Bilder wie die vom September 2013 sollen der Vergangenheit angehören. Damals standen im thüringischen Gera 400 Menschen im Regen Schlange – um einen Termin in einer Augenarztpraxis zu bekommen. Zustände, die leider kein Einzelfall in Deutschland sind.

Zwar zählt das deutsche Gesundheitswesen noch immer zu den besten der Welt, was nicht aus dem Blick geraten darf. Eine Studie hat aber bewiesen: Kassenpatienten müssen im Schnitt 23 Tage länger auf einen Termin beim Facharzt warten als Privatpatienten. Noch größer ist die Diskrepanz beim Kardiologen. Privatpatienten mussten im Schnitt 19 Tage auf einen Termin warten, Kassenpatienten mehr als zwei Monate. Damit soll jetzt endlich Schluss sein.
Gröhes Medizin gegen die Zustände heißt Terminservicestelle. Meldet man sich dort, soll einem ein Termin beim Hautarzt, Neurologen, Augenarzt oder anderen Facharzt innerhalb von vier Wochen gewiss sein – mit der Einschränkung, sich den Mediziner nicht selbst aussuchen zu können. Doch die Frage ist: Ist dieses System wirklich ein Allheilmittel gegen die Zwei-Klassen-Gesellschaft?

Wie effektiv die regionalen Kassenarzt-Vereinigungen sein werden, die nun freie Hand bekommen, die Terminvermittlung zu gestalten, wird sich zeigen. Eine Wunderheilung ist nicht zu erwarten. Die Servicestellen sind nur eine Krücke für die Kassenpatienten im Wettstreit mit den lukrativeren Privatpatienten um einen Termin beim Augenarzt, Orthopäden oder Radiologen. Mit Schwung über die Ziellinie geht es mit dieser Gehhilfe nicht. Für den Kassenpatienten, der beim Facharzt vertröstet oder gar abgewiesen wird, ist sie zwar auf den ersten Blick eine brauchbare Lösung. Zumal sich andere Versuche, die Patienten zu steuern, wie Hausarztprinzip oder Praxisgebühr, als nicht erfolgreich erwiesen haben.

Und dennoch: Die Terminvergabe verwaltet lediglich den Mangel, vor allem auf dem Land, wo nach wie vor die Fachärzte fehlen. Die Servicestellen werden dazu die Gesundheitskosten weiter erhöhen, die am Ende die Versicherten bezahlen – so wie alle Reformen Gröhes. Eines hat er mit all seinen Vorgängern gemeinsam. Es fehlt ein Rezept für die langfristige solide Finanzierung der immer teurer werdenden guten medizinischen Versorgung der alternden Bevölkerung. Die Servicestellen sind dabei noch das Geringste.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim in Barsinghausen zeigt, welches Verhetzungs- und Verrohungspotenzial in der aufgeheizten Flüchtlingsdebatte liegt. Schnelle Aufklärung, harte Strafen – das allein kann und muss die Antwort auf die Taten krimineller Brandstifter sein. Ein Kommentar von Volker Goebel.

Volker Goebel 28.01.2016

Als vor einigen Monaten ein Treffen der Koalition gegen den sogenannten Islamischen Staat in der Nato-Zentrale in Brüssel stattfinden sollte, ließ man eilig alles, wo „Nato“ draufstand, abschrauben und aus dem Saal tragen. Die Nato dürfe im Kampf gegen den IS keine große Rolle spielen, hieß es. Ein Kommentar von Ulrike Demmer.

26.01.2016

Es ist eine lange Liste von fragwürdigen Verantwortlichen, mit denen die Kanzlerin derzeit über ihren Plan A als Ausweg aus der Flüchtlingskrise berät. Und dabei muss man gar nicht als Erstes an CSU-Chef Horst Seehofer denken, der unter häufigem Beifall der schweigenden Mehrheit parteipolitisches Kalkül mit humanitären Verpflichtungen vermischt. Eine Analyse von Dieter Wonka.

26.01.2016
Anzeige