Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Europa ist kein Spielbrett
Nachrichten Meinung Europa ist kein Spielbrett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.02.2016
Von Marina Kormbaki
Anzeige

Jeder dritte Österreicher würde rechts wählen. Um das Vertrauen der Leute zurückzugewinnen, hat Wiens Außenminister Sebastian Kurz ein Spiel erdacht und ihm den Titel „Dominoeffekt auf dem Balkan“ gegeben. Gewonnen hat, wer sich gegen Flüchtlinge am besten abschottet. Es ist ein Spiel auf Kosten anderer EU-Länder, vor allem auf Kosten Griechenlands.

Österreich will mit seiner täglichen Obergrenze von 80 Flüchtlingen die Länder des Westbalkans dazu bringen, weniger Migranten gen Norden passieren zu lassen. Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Serbien, Mazedonien und Montenegro zeigen sich ausgesprochen kooperativ, schließlich will keines dieser Länder Flüchtlinge auf Dauer bei sich haben. Dafür werden die Länder entlang der Westbalkan-Route Zäune und Soldaten in Stellung bringen und jeden zurückweisen, der keinen syrischen oder irakischen Pass bei sich führt. So soll der „Flüchtlingsstrom“ gestoppt werden, darüber haben die Länder des Westbalkans gestern auf Einladung Wiens beraten.

Und was passiert mit all den Zurückgewiesenen? Was für Zustände drohen in Griechenland, wo allein seit Jahresbeginn 100 000 Geflüchtete angekommen sind? Das kümmert die Wiener Westbalkan-Runde nicht. Griechenland war aus den Verhandlungen ausgeschlossen. Ebenso wie Deutschland und die EU-Kommission. Für nationalen Egoismus gibt es in der Flüchtlingskrise keine Obergrenze.

An eine europäische Lösung glaubt offenbar kaum noch jemand. Kein Wunder. Eine faire Verteilung der Schutzsuchenden wird von vielen EU-Staaten verhindert. Und auch die Türkei scheint nicht gewillt zu sein, die ihr zugewiesene Rolle als Schlüsselland zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu spielen. Da kommen manch einem Bilder mit weinenden Kindern vor Stacheldraht ganz gelegen. Wenn schon die Politik die Flüchtlinge nicht aufhalten kann, so das Kalkül, sollen dies hässliche Bilder tun. So denken inzwischen auch in Brüssel und Berlin nicht wenige. Doch wer Assad oder die Taliban überlebt hat, den schrecken keine Bilder. Europa kommt in dieser Krise um ein gemeinsames Vorgehen nicht umhin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im politischen Streit um das geplante Abkommen des Landes mit den moslemischen Moscheegemeinden fordern Niedersachsens Kirchen etliche Korrekturen am Vertragswerk. Sind es zu viele? Ein Kommentar von Michael B. Berger.

Michael B. Berger 27.02.2016

Deutschland hat den höchsten Haushaltsüberschuss seit der Wiedervereinigung erzielt. Schon gibt es Forderungen, dieses Geld gleich wieder auszugeben. Jetzt den Sparkurs aufzugeben, wäre fatal, denn die Folgekosten hätten nur eine Neuverschuldung zur Folge. Eine Analyse von Klaus Wallbaum.

Klaus Wallbaum 26.02.2016

Moskau versucht mit seiner Propaganda die EU zu zersetzen. Die Lügengeschichte vom vergewaltigten Mädchen in Berlin ist das offensichtlichste Beispiel. Europa darf sich das nicht gefallen lassen. Ein Kommentar von Dirk Drews.

26.02.2016
Anzeige