Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Rechtsum in der Republik?
Nachrichten Meinung Rechtsum in der Republik?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.03.2016
Von Hendrik Brandt
Anzeige
Hannover

Ja, es spricht alles dafür, dass sich das rechte Lager in den Parlamenten, die die Bürger in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz neu zusammenstellen, zurückmelden wird. Die Alternative für Deutschland dürfte mit starken Fraktionen in alle drei Landtage einziehen und kann in Magdeburg sogar mächtiger werden als die Sozialdemokraten. Rechte gab es in Landes- und Bundesparlamenten immer wieder einmal, aber kaum in dieser Stärke. Mit einiger Sicherheit wird es nun schwieriger, belastbare Mehrheiten für eine Regierung zusammenzubekommen, und auch die Debatten werden mühsamer. Parteien und Politiker aus der Mitte werden sich zusammenraufen und vielleicht auch einmal mit neuen Farbkonstellationen quälen müssen. Aber warum soll das die Demokratie gefährden?

Das Gegenteil ist richtig. Dieser Wahlsonntag wird die Parlamente nicht schwächen, sondern stärken. Weil sie einen Teil des Protests ins Haus holen, der bisher wild und zuweilen wirr auf Straßen, Plätze, Talkshows und Internetforen ausgelagert war. Die rechte Minderheit im Land wird wieder am Parlamentspult zu hören sein. Und muss dort jenseits des einfachen Forderns oder gar Pöbelns zeigen, was sie konkret gestalten will. Und kann.

Ob die im Kern ungeordnete und in mindestens drei Strömungen geteilte AfD hier die richtige Vertreterin ist, wird sich herausstellen. Schon wer die dünnen Wahlprogramme der „Alternativen“ für Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt nebeneinanderlegt, erkennt schnell: Zwischen harten, aber doch aufgeklärten Konservativen einerseits und Menschen mit brandgefährlichem deutschnationalem Drall andererseits ist hier alles im Angebot. Hätte man sich den Stuttgarter Spitzenkandidaten Jörg Meuthen etwa ohne Probleme in der alten Süd-West-CDU eines Lothar Späth oder Erwin Teufel vorstellen können, ist der Magdeburger AfD-Frontmann André Poggenburg davon in jeder Hinsicht sehr weit entfernt.

Den Menschen, die am Sonntag von rechts nun einfach mal „Stopp“ rufen wollen, ist das noch egal. Sie eint fürs Erste der Protest. Gegen die Zuwanderung, die Globalisierung, die Veränderungen unserer Gesellschaft überhaupt - und nicht selten auch gegen eine CDU, von der sie sich bitter verlassen fühlen. Für sie ist die AfD das, was für manchen enttäuschten Sozialdemokraten die Linke sein kann: die unverfälschte Lehre. Dass die - hier wie dort - kaum für praktische Politik im 21. Jahrhundert taugt, spielt dabei selten eine Rolle. Die „Endlich-sagt-es-mal-einer-Haltung“ überdeckt das erst einmal spielend.

Die Parlamente in Stuttgart, Magdeburg und Mainz werden auch dies aushalten. Mögen die Radikalen am Sonntag erst mal jubeln - die Mehrheit im Land denkt anders. Die Minderheit dennoch anzuhören und zu respektieren ist manchmal schwer. Und gehört doch dazu.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das wird der wichtigste Wahltag seit der Bundestagswahl 2013: In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt entscheiden die Bürger am Sonntag über die neue Zusammensetzung der Landtage. Doch beim «Super Sunday» geht es um sehr viel mehr.

11.03.2016

Julia Klöckner ist alles, was die Ministerpräsidentin nicht ist: katholisch, groß, laut, konservativ. Am Sonntag will sie Sozialdemokratin Malu Dreyer im Amt beerben. Über einen sehr ungleichen Zweikampf.

12.03.2016

Der grüne Regierungschef Winfried Kretschmann betet für Merkel und verweigert sich den traditionellen Regeln des Politikbetriebs. Die Menschen in Baden-Württemberg lieben ihn dafür. Szenen aus dem Wahlkampf im Süden der Republik.

11.03.2016
Meinung Analyse zur EZB-Strategie - Die Nullzins-Medizin wirkt nicht

Seit Jahren flutet die Europäische Zentralbank die Finanzmärkte mit Geld, um die europäische Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren. Doch die Medizin wirkt nicht und die Nebenwirkungen sind erheblich. Eine Analyse von Stefan Winter.

Stefan Winter 14.03.2016

Einmal mehr wollten geschäftstüchtige Plagiatsjäger ein Berliner Kabinettsmitglied wegkegeln. Bei Karl-Theodor zu Guttenberg hat das geklappt, bei Annette Schavan auch. Doch im Fall von der Leyen rollt die Kugel polternd in eine ganz andere Bahn. Eine Analyse von Matthias Koch. 

12.03.2016

Nach mehreren Morddrohungen und rassistischen Beschimpfungen verlässt ein aus dem Kongo stammender katholischer Pfarrer seine Gemeinde Zorneding bei München. Man kann den Bewohnern von Zorneding nur wünschen, dass sie Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende bei seiner letzten Predigt noch einmal genau zuhören. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

Dirk Schmaler 10.03.2016
Anzeige