Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Arnold Petersen zur Bundeswehr
Nachrichten Meinung Arnold Petersen zur Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.02.2013
Anzeige

Er lässt aufhorchen, gerade weil Hellmut Königshaus zum gleichen Befund kommt wie vor einem Jahr: Stimmung mies, Soldaten verunsichert. Mit anderen Worten: Es hat sich nichts oder kaum etwas zum Besseren verändert.

Für die Bundeswehr ist das alarmierend. Seit dem Wegfall der Wehrpflicht bekommt sie den Nachwuchs nicht mehr frei Haus. Sie konkurriert mit der Wirtschaft um die jungen Männer und Frauen. Berichte über hohe Belastungen, überdurchschnittliche Trennungs- und Scheidungsraten, eine miserable Vereinbarkeit von Beruf und Familie und immer mehr traumatisierte Einsatzrückkehrer sind alles andere als gute Werbung.

Die Bundeswehr ist eine Einsatzarmee. Das bedeutet Risiken und Härten. Wer sich zur Truppe meldet, weiß das. Umso erträglicher sollte der Kasernenalltag in der Heimat sein. Doch davon kann keine Rede sein. Die Bundeswehr muss ein besserer Arbeitgeber werden. Sie macht ihr Personal zu Pendlern und schert sich nur wenig um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière gilt als Aktivposten dieser Bundesregierung. Der Wehrbeauftragte kratzt an diesem Bild. Königshaus erwartet vom Minister, im Kampf um die knappen Finanzen entschiedener für die Truppe zu streiten. Der Poker um den Haushalt 2014 beginnt gerade. Nach diesen Einlassungen des Wehrbeauftragten dürfte de Maizière unter verschärfter Beobachtung seiner Soldaten stehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einerseits wollen die Demokratien eigene Soldaten so gut es geht schützen. Andererseits wollen sie Terroristen in aller Welt effektiv bekämpfen. Ist es deshalb nicht geradezu logisch, dass sich immer mehr unbemannte Flugobjekte in die Luft erheben, um Ziele zu suchen und gegebenenfalls auch zu bekämpfen? Doch wo liegen die Grenzen solcher Einsätze? Wird der Krieg hier nicht zu leicht gemacht?

Klaus von der Brelie 31.01.2013

Peter Altmaier hat die Debatte zur Energiewende wieder angefacht. Wie können die Strompreise stabil bleiben? Altmaier bevorzugt die Deckellösung, nicht die geschickteste Variante, meint HAZ-Redakteur Jens Heitmann.

Jens Heitmann 31.01.2013

Sexismus ist ein großes Wort. Aufschrei ein noch größeres. Zu registrieren sind in Wirklichkeit nur zwei Armseligkeiten.

30.01.2013
Anzeige