Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Mitverantwortung
Nachrichten Meinung Mitverantwortung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 02.03.2014

Lange Zeit galt er als unangreifbarer Oberkriminalist. BKA-Chef Jörg Ziercke hat schon viele Innenminister kommen und gehen sehen. Stets half ihm das Vertrauen, das er in allen politischen Lagern genoss. Doch jetzt stellt sich heraus: Ziercke findet nichts dabei, Öffentlichkeit und Parlament in der Affäre Edathy für dumm zu erklären.

Monatelang blieb der Name Edathy auf einer Liste, die dem BKA vorlag, unbeachtet. Und was macht Ziercke? Er äußert sogar noch Verständnis dafür, dass eine seiner Fahnderinnen rein gar nichts mit dem Namen Edathy anfangen konnte. Als Chef des NSU-Untersuchungsausschusses habe sich der Abgeordnete Edathy ja erst später einen Namen gemacht. Tatsache ist: Als die Kommissarin die Liste durchging, hätte sie Edathy als langjährigen Vorsitzenden des Bundestags-Innenausschusses kennen müssen. Dieser Ausschuss ist eine wichtige Kontaktstelle für das BKA. Hier geht es um mehr als eine Frage der Allgemeinbildung, hier stellt sich die Frage nach professionellem Vorgehen der wichtigsten deutschen Polizeibehörde.

Hinzu kommt, dass Ziercke im Innenausschuss die Abgeordneten wie dumme Jungs und Mädchen behandelt hat. Er sagte ihnen nichts zum Kinderporno-Vorgang um einen seiner leitenden BKA-Beamten. Begründung: Die Parlamentarier hätten ihn nicht präzise danach gefragt. Wie auch, wenn die Behörde sich wie eine abgeschottete verschworene Gemeinschaft verhält?

Der BKA-Chef trägt inzwischen Mitverantwortung dafür, dass die Affäre Edathy ein breites Misstrauen gegenüber staatlichen Stellen ausgelöst hat. Mehr denn je kommt es jetzt auf Wahrheit und  Klarheit an. Das BKA braucht einen Chef, der Dinge zu untersuchen vermag – und nicht seinerseits zum Untersuchungsgegenstand wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Ermittlungen gegen Politiker - Flammentod für die „Übelthetter“

Zeit innezuhalten: Sebastian Edathy konnte bislang keine Straftat nachgewiesen werden. Das Urteil über ihn fällen weder Staatsanwälte, noch Polizisten oder Medien. Die Unschuldsvermutung ist nicht irgendein Schnörkel im Gesetz. Eine Analyse von HAZ-Chefredakteur Matthias Koch.

Matthias Koch 28.02.2014

Die Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung ist ein erster Schritt zu mehr Öffentlichkeitsbeteiligung. Damit ist zumindest für mehr Waffengleichheit gesorgt. Ein Kommentar von Karl Doeleke.

Karl Doeleke 28.02.2014

Das Konzept, Hannovers marode Straßen ordentlich zu sanieren, ist vernünftig. Es entwickelt sich trotzdem zum Rohrkrepierer, weil im Rathaus etliches falsch gemacht wurde. Wie bloß kommt die Stadt aus der Bredouille, fragt Conrad von Meding.

28.02.2014