Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Das Geheimnis des 
Herrn Maaßen
Nachrichten Meinung Das Geheimnis des 
Herrn Maaßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.08.2015
Anzeige

Parteipolitisches Gezicke rund um die Netzpolitik-Affäre führt nicht weiter. Die Bosbachs aus der CDU zum Beispiel sollten aufhören mit ihren Sticheleien gegen den Justizminister von der SPD. Heiko Maas hat das Klein-Klein längst überstiegen und eine elegante Lösung gefunden: Sein neuer Generalbundesanwalt Peter Frank genießt allerhöchstes Ansehen, nicht zuletzt bei der CSU im heimischen Bayern. Noch Fragen? Vermisst jemand Harald Range?

Alle sollten jetzt mal tief durchatmen und das Positive anerkennen: Ja, es sind Fehler gemacht worden. Aber sie werden auch benannt. Die rechtspolitische Sensibilität wird rundum gestärkt, auch durch einen personellen Neubeginn.
Den Neubeginn muss es auch an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz geben. Dessen Präsident Hans-Georg Maaßen hatte alles in Gang gesetzt – und sich mit seiner unseligen Strafanzeige wegen Landesverrats in eine am Ende allzu schräge Sicht der Dinge hineingeschraubt. Auch Maaßen muss ersetzt werden. Nicht weil, wie es bei Schiller heißt, der See rast und ein Opfer will. Es geht darum, gerade an der Spitze des Verfassungsschutzes jemanden zu wissen, der in seinem Innersten den freiheitlichen Geist des Grundgesetzes wirklich verstanden hat.

Eigentlich hätten schon mittelmäßige Rechtskenntnisse zu mehr Vorsicht führen müssen. Hätte man den Fall des Netzpolitik-Bloggers Markus Beckedahl Jurastudenten präsentiert, hätte die Mehrheit sich wohl gegen eine Strafbarkeit entschieden. Schon im „Spiegel“-Urteil von 1962 steht der Hinweis, man müsse Presseberichte „grundsätzlich unter anderen Gesichtspunkten betrachten als einen ,gemeinen Landesverrat’ durch Agenten oder Spione“. Warum Maaßen trotz dieses klar markierten klassischen Problems so unsensibel war, ist sein Geheimnis – eines, das er mitnehmen wird in den Ruhestand.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Analyse zur Flüchtlingspolitik - Gnadenloses Großbritannien

Wann hat Großbritannien sein Mitgefühl verloren? Während Premierminister David Cameron eine scharfe Rhetorik bemüht, hetzt ein Großteil der britischen Presse auf teilweise beschämende Art gegen die Menschen. Eine Analyse von Katrin Pribyl.

09.08.2015

Die Lage auf dem Balkan ist eine Gefahr für den Frieden in Europa. Berlin weiß das. Daher hat Deutschland die Führung in der europäischen Westbalkan-Politik übernommen. Doch mit Regierungskonsultationen allein ist es nicht getan. Eine Analyse von Marina Kormbaki.

Marina Kormbaki 07.08.2015
Hannover 96 Kommentar zum Dufner-Rücktritt - Ein Schlussstrich – mit lauter Verlierern

Ein endloses Missverständnis hat nun doch ein überraschend schnelles Ende gefunden. Dirk Dufner und Hannover 96 haben nie richtig zusammengepasst. Für Martin Kind ist der fluchtartige Abgang Dufners entweder eine schallende Ohrfeige oder ein Segen – je nach Sichtweise. Ein Kommentar von Jörg Grußendorf.

Jörg Grußendorf 07.08.2015
Anzeige