Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Das Grundproblem
Nachrichten Meinung Das Grundproblem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 09.12.2010
Von Matthias Koch
Anzeige

Das Grundproblem ist ein anderes: Grotelüschen hätte niemals Ministerin werden dürfen, und zwar schon aus strukturellen Gründen, ganz unabhängig von allen persönlichen Eigenschaften. Ihr Ehemann ist in der Massentierhaltung tätig – und damit ergibt sich objektiv eine verfängliche Konstellation, die immer wieder einen Verdacht erregen kann. Die Gretchenfrage für die Grotelüschens ist schnell formuliert: Wie halten sie es mit dem Tierschutz?

Wer als Minister in seinem Fachgebiet ausgerechnet solche Regeln entwerfen oder anwenden muss, die unterm Strich den Gewinn des Ehepartners schmälern können, gerät naturgemäß in Schwierigkeiten. Wie, beispielsweise, stünde ein Umweltminister da, dessen Frau eine Chemiefabrik ihr Eigen nennt? Würde nicht jede Warnung eines solchen Umweltministers vor „zu viel Bürokratie“ oder vor „Überregulierung“ im Publikum mit Hohngelächter quittiert? Hier geht es um ein Dilemma, das sich auch bei größter Anstrengung nicht überwinden lässt.

Dem Agrar- und Biotechnikstandort Niedersachsen stünde im Landwirtschaftsressort ein Neustart gut zu Gesicht. Ideal wäre eine Persönlichkeit, die die Position zu verkörpern vermag, dass gesunde Ernährung, Tierschutz und Biotechnik keine Gegensätze sein müssen. Gesucht wird jemand, der nach vorn blickt – und den Kopf frei hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Jörg Kallmeyer zum Atomgesetz - Wulffs Prüfung

Wer redet noch von Holperstart und Ungeschicklichkeiten? Bundespräsident Christian Wulff ist im Amt angekommen. Der Beitrag zur Islamdebatte hatte Gewicht. Die Reise mit seiner Tochter Annalena nach Israel machte Eindruck auch bei Leuten, die von „hoher Politik“ eigentlich nicht viel halten.

Jörg Kallmeyer 08.12.2010
Meinung Reinhard Urschel zur Steuer - Hosen runter

Beim Kartenspiel gibt es eine Ansage, die unbedingt zu befolgen, aber auf keinen Fall wörtlich zu nehmen ist: Hosen runter! Diese Ansage, oder besser diese Aufforderung, kann man auch von den Finanzbehörden hören, und sie ist wieder nicht wörtlich gemeint.

Reinhard Urschel 08.12.2010
Meinung Michael Grüter zum Datenschutz im Internet - Grenzen ziehen

Höher, schneller, weiter: Die Internetbranche hat Bilanz mit olympischen Maßstäben gezogen. Bei 98 Prozent der Haushalte sind die Voraussetzungen für einen Breitbandanschluss gegeben. Das Tempo der Datenleitungen soll auf 50 Mega­bit pro Sekunde vervielfacht, die Marktdurchdringung der deutschen IT-Produkte erhöht werden.

Michael Grüter 08.12.2010
Anzeige