Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Der Geist der Börsen
Nachrichten Meinung Der Geist der Börsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 11.02.2018
  Quelle: Richard Drew/AP/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

 Nach Jahren von Null-, Mini- oder sogar Negativzinsen zeigt der Trend nun auch in Europa nach oben. In den USA ist das schon länger der Fall, aber jetzt erst beginnen die Börsen, die Wende zu verarbeiten. Bislang schienen die Aktienmärkte damit gut klar zu kommen, doch vergangene Woche gab es erstmals einen Schuss vor den Bug.

War es das nun, oder geht der Kursrutsch weiter? Auf diese Frage könnte es am Mittwoch eine zumindest vorläufige Antwort geben. Dann werden in den USA die neuen Inflationsdaten veröffentlicht. Sollte die Teuerung auch nur etwas höher ausfallen als geschätzt, könnte dies den nächsten Einbruch auslösen. Denn die Preisentwicklung entscheidet über den weiteren Kurs der US-Notenbank. Sie könnte sich bemüßigt sehen, die Zinsen noch rascher anzuheben als ohnehin erwartet.

Hierzulande ist von einer geldpolitischen Wende der Europäischen Zentralbank zwar noch keine Rede, und die Aktien sind weitaus moderater bewertet als in den USA, aber wenn es dort bergab geht, purzeln auch hier die Kurse – wie vergangene Woche wieder zu erleben war.

Doch im Schatten der großen Markttrends geht der Börsenalltag weiter. So legen auch in dieser Woche etliche Unternehmen ihre Bilanz vor, darunter die deutschen Schwergewichte Allianz und Thyssenkrupp.

Von Albrecht Scheuermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der gerichtliche Stopp der Erweiterung der Schule empört immer noch viele Menschen. Doch der Stadt sollte nicht nur der juristische Streit Gedanken machen. Sie hat noch an anderer Stelle Fehler gemacht, meint Heiko Randermann.

10.02.2018

Auf der Kabinettsbank wird für Martin Schulz kein Platz sein. Der scheidende SPD-Parteichef hat dem Druck aus der eigenen Partei nachgegeben. Trotzdem kann die SPD nach schwierigen Wochen aufatmen, denn plötzlich passiert etwas, von dem lange nur geredet wurde.

09.02.2018

Paydirekt fristet nach wie vor ein kümmerliches Dasein, auch wenn die jetzt präsentierten neuen Zahlen das Gegenteil suggerieren. Gemessen an dem großen US-Konkurrenten Paypal ist und bleibt der deutsche Anbieter ein Zwerg, meint HAZ-Redakteur Albrecht Scheuermann.

12.02.2018
Anzeige