Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Der Wind wird rauer
Nachrichten Meinung Der Wind wird rauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.10.2015
Von Dirk Schmaler
Anzeige

Abschiebungen sind ein Graus. Für die Betroffenen, wenn sie nachts von der Polizei aus den Betten geholt werden, um in eine Heimat verfrachtet zu werden, aus der sie meist aus gutem Grund geflohen waren. Aber auch für die Politik und die Polizisten, die abgelehnten Asylbewerbern, die oft bereits neue Kontakte geknüpft haben, in Nacht-und-Nebel-Aktionen ihre Hoffnung zerstören müssen: die Hoffnung auf eine neue, bessere Heimat. Auch deshalb haben viele Bundesländer in den vergangenen Jahren allzu oft auf Abschiebungen verzichtet.

Diese Zeiten scheinen vorbei. Angesichts von überfüllten Unterkünften und Hunderttausenden Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien und anderswo ist die Bundesregierung – und mit ihr die Länder – fest entschlossen, konsequente Abschiebungen zum zentralen Baustein ihrer neuen Flüchtlingspolitik zu machen. Und so muss sich auch Niedersachsen von seinen bisher eher liberalen Regelungen verabschieden. Man habe da keinen Spielraum mehr, sagt der Chef der Staatskanzlei. Das heißt: Die Praxis der Duldung wird auf Härtefälle beschränkt. Das heißt auch: Abschiebungen ohne Ankündigung. Das war bisher anders.

„Wir schaffen das“ – das umstrittene Diktum Angela Merkels ist längst auch eine Chiffre für den wachsenden Willen in der Regierung, den Zuzug ins Land auf allen Ebenen zu beschränken. Und diejenigen, die bereits hier sind, wenn möglich wieder loszuwerden. Um das zu schaffen, verschärfte der Bundestag bereits das Asylrecht: Flüchtlinge erhalten Sachleistungen statt Geld, das Parlament stufte mehrere Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer ein. Nun soll nach dem Willen Merkels zudem mit Schnellverfahren und Transitzonen den Flüchtlingen vom Balkan ein Ankommen in Deutschland unmöglich gemacht werden. Nicht einmal das vom Linken-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow regierte Thüringen will noch etwas vom Winter-Abschiebestopp wissen. Gestern beriet das Bundeskabinett sogar über mögliche Amtshilfe der Bundeswehr, um abgelehnte Asylbewerber mit Transall- oder Truppentransportmaschinen auszufliegen. Das martialische Signal – an Skeptiker in den eigenen Reihen und Flüchtlinge gleichermaßen – ist deutlich: In Deutschland wird der Wind rauer.

Abschiebungen sind ein notwendiges Übel, schon weil ohne sie jegliche Asylgesetze letztlich keinen Sinn machen. Die neue Politik der harten Hand gegen Asylbewerber vom Balkan ist zudem der fast schon logische Preis für die Hilfsbereitschaft für diejenigen, die aus den brutalen Kriegen kommen. Bei allem Eifer, die Abschiebungen zu beschleunigen, darf man aber nicht vergessen, dass auch Menschen aus dem Balkan gute Gründe hatten, ihre Heimat zurückzulassen. Sie sind weder Verbrecher noch Schmarotzer. Ihre Kriege sind lediglich schon ein paar Jahre her. Sie haben das Recht auf eine gründliche Prüfung ihres Anliegens. Und auf einen menschenwürdigen Umgang. Selbst im Falle einer nötigen Abschiebung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kanada regiert jetzt ein Politiker, der nach dem Motto „versöhnen statt spalten“ regieren will. Trudeau will die Wirtschaftspolitik neu ausrichten  – und zudem Kanada im Klimaschutz und in der Diplomatie stärken. Das alles kann der Welt angesichts der vielen Krisen nur guttun. Eine Analyse von Gerd Braune. 

23.10.2015

Das Prinzip Pegida funktioniert solange, wie die Fremdenfeindlichkeit unterschwellig verbreitet wird. Nun aber wird der Rassismus immer offener und direkter ausgedrückt. Das ist die Chance, die Anführer von Pegida als das zu entlarven, was sie sind: Feinde des demokratischen Systems. Eine Analyse von Klaus Wallbaum. 

28.10.2015
Meinung Kommentar zu Israel - Ein Signal der Verständigung

Die neue Mauer von Jerusalem wird – zunächst – nicht gebaut. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass Israels Regierungschef Netanjahu darauf verzichten wird, eine Mauer durch Jerusalem ziehen zu lassen. Noch ist es zu früh für Erfolgsmeldungen, aber sicher ist: Der Nahe Osten braucht keine weiteren Mauern. Eine Analyse von Harald John.

22.10.2015
Anzeige