Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Der seltsame Boss vom Bosporus
Nachrichten Meinung Der seltsame Boss vom Bosporus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.04.2016
Von Jörg Kallmeyer
Das türkische Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan. Quelle: dpa
Anzeige

Beim jüngsten G-20-Gipfel soll das türkische Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan den Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, gefragt haben, aus welchem Land er denn komme. Ach ja, Luxemburg - das ist doch der Staat, der weniger Einwohner hat als eine Kleinstadt in der Türkei.

Der türkische Präsident, das zeigt die Gipfel-Anekdote aus Brüssel, beliebt zu scherzen. Aber er versteht keinen Spaß in eigener Sache - ein Kennzeichen von Herrschern in autoritären Regimen. Erdogan hat eine eher mittelmäßige Satire des NDR zum Anlass für eine Staatsaffäre genommen. Wegen des Refrains „Erdowie, Erdowo, Erdogan“ und einer Textzeile wie „Er lebt auf großem Fuß, der Boss vom Bosporus“ wurde der deutsche Botschafter in Ankara einbestellt.

Die Attacke des Präsidenten verhilft dem Sender zu gigantischen Klickzahlen im Internet, Erdogan wurde vom NDR zum „Mitarbeiter der Woche“ gekürt. Da war die Geschichte aber schon lange nicht mehr nur lustig. Der türkische Staatschef, der regelmäßig mit Wutausbrüchen auf Kritiker im eigenen Land reagiert, glaubt allen Ernstes, auf Medienbeiträge in anderen Ländern Einfluss nehmen zu können. Und das soll der Mann sein, der auf Beitrittsverhandlungen mit der EU pocht? Wer es freundlich meint, formuliert es so: Mit dem Flüchtlingsdeal hat sich Europa einen putzigen Partner an die Seite geholt. Wer nicht an der Vereinbarung beteiligt ist, der sieht die Sache drastischer: Erdogan und Europa passen nicht zusammen.

Hoffen auf die Türkei ohne Erdogan

Was aber folgt aus dieser Einsicht? Dass die Flüchtlingskrise nur mithilfe der Türkei gelöst werden kann, ist unbestritten. An einem Abkommen führte daher kein Weg vorbei. Wer etwas fordert, der muss bereit sein, etwas zu geben. Erdogan bekommt Milliarden für die Rücknahme von Flüchtlingen, aber er will mehr: Unter seiner Herrschaft soll die Türkei so nah wie möglich an die EU heranrücken. Bislang sind die Versprechen aus Brüssel eher vage - und das ist das Druckmittel für Brüssel. Erdogan muss klargemacht werden, dass es wegen des Flüchtlingsdeals keinen politischen Rabatt bei den Beitrittsverhandlungen gibt. Im Gegenteil: Europa würde seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen, wenn es auf Menschenrechte pfeift - vom Umgang mit Minderheiten im eigenen Land bis hin zum Umgang mit Satirikern fast 3000 Kilometer entfernt.

Im Fall Erdogan helfen nur eine Zermürbungsstrategie und die Hoffnung, dass es eines Tages eine Türkei ohne ihn gibt. Weil Kanzlerin Angela Merkel gerade schweigen muss, hat sie vor Ostern den Staatsminister des Auswärtigen Amtes in die Türkei geschickt. Seine Besuchsziele: Schwulen- und Lesbenorganisationen, regierungskritische Journalisten, Flüchtlingshelfer. Und der Luxemburger Juncker, so heißt es, hat Erdogan schon erklärt, dass in Europa die Größe eines Landes nicht allein rechnerisch bemessen wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie schon bei der großen Arbeitsmarktreform von 2003 ist auch für eine Änderung bei der Integrationspolitik ein breiter Konsens notwendig. Fördern und fordern muss auch für die Eingliederung neuer Mitbürger gelten. Zentral dafür ist die Befolgung der Gesetze. Klingt banal, ist aber essentiell. Ein Kommentar von Matthias Koch.

01.04.2016

Nach den Attentaten in Brüssel erwacht das Land langsam aus der Schockstarre. Die Einwohner werden feststellen, wie unfähig ihre Politiker und der Sicherheitsapparat auf die Bedrohungen reagiert hat – und wie ineffizient der Staat organisiert ist. Ein Kommentar von Detlef Drewes.

01.04.2016

Nach den Anschlägen von Brüssel machen sich viele Hannoveraner Sorgen über den Besuch von Barack Obama im April. Ja, die Stadt wird für die Sicherheit Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, aber das Zeichen muss gesetzt werden, meint Gunnar Menkens.

29.03.2016
Anzeige