Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Die Griechen
 brauchen Hilfe
Nachrichten Meinung Die Griechen
 brauchen Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:24 03.03.2016
Anzeige

Manche in der EU mögen auf die abschreckende Wirkung dieser hässlichen Szenen spekulieren und denken: Wenn sich erst einmal herumspricht, dass die Grenzen dicht sind, werden es sich die Menschen zweimal überlegen, ob sie in die Schlauchboote steigen und die Reise über die Ägäis antreten.

Bisher gibt es allerdings keine Anzeichen dafür, dass dieses zynische Kalkül aufgeht. Die Flüchtlinge sind zu verzweifelt und die Schleuser zu skrupellos, um sich von Grenzschließungen abhalten zu lassen. Welche Wirkung der Nato-Einsatz in der Ägäis zeigt, muss sich erst noch zeigen. Zu große Hoffnungen wären verfrüht. Und ob die Türkei jemals willens und in der Lage sein wird, den Menschenschmugglern an ihrer Küste das Handwerk zu legen, ist ebenfalls fraglich.

Setzt sich der Flüchtlingsstrom fort, werden im Sommer rund 200 000 Menschen in Griechenland festsitzen. Schon mit den 25 000 bisher Gestrandeten ist das Krisenland finanziell und organisatorisch völlig überfordert. Wenn noch mehr kommen, werden die Zustände eher noch schlimmer. Athen braucht jetzt schnell tatkräftige Hilfe der EU und internationaler Hilfsorganisationen bei der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge – sowie bei der Rückführung jener Wirtschaftsmigranten, die keinerlei Aussicht auf Asyl haben. Vor allem aber muss sich Europa auf eine gerechte Verteilung jener Ankömmlinge einigen, die Anspruch auf Schutz haben. Griechenland in ein riesiges Internierungslager zu verwandeln, in dem alle Ankommenden bleiben, kann keine Lösung sein. Wer das plant, riskiert nicht nur eine humanitäre Katastrophe, sondern zugleich den Absturz des Krisenlandes ins politische Chaos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer macht einen Fehler schon gern zum zweiten Mal? Viele kluge Köpfe aus Politik und Justiz haben zusammengesessen, um den Verbotsantrag gegen die rechtsextreme NPD zu formulieren. Vom 1. März an wird in Karlsruhe verhandelt – und anders als im Jahr 2003 soll das Verfahren nicht in einer Staatsblamage enden. Ein Leitartikel von Jörg Kallmeyer.

03.03.2016

Globalisierung, Zuwanderung und eine konturlose Politik haben bei vielen Menschen in Deutschland eine Angstspirale in Gang gesetzt. Dabei gibt es keinen Grund für ein Albtraumszenario. Allerdings müssen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zukunftsorientierter agieren. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 29.02.2016

Stabile zweistellige Umfragewerte von der AfD treiben die etablierten Parteien um. SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert Mehrausgaben für Kindergärten, Renten und sozialen Wohnungsbau. Damit kein Neid auf Flüchtlinge entsteht. Inhaltlich überzeugend ist dieser Vorschlag nicht. Ein Kommentar von Klaus Wallbaum.

29.02.2016
Anzeige