Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Die Lage in Kundus erschüttert Berlin
Nachrichten Meinung Die Lage in Kundus erschüttert Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.10.2015
Von Stefan Koch
Anzeige

Kundus hat sich tief in das Gedächtnis der deutschen Politik eingegraben: In dieser Region kamen die meisten Angehörigen der Bundeswehr ums Leben, dort erteilte ein deutscher Offizier den Befehl, Tanklastzüge zu bombardieren. Und in dieser Stadt gab der damalige Außenminister Guido Westerwelle das Versprechen, dass Deutschland die Menschen nach dem Abzug der Soldaten nicht vergessen werde. Alles vergebens?

Der Fall von Kundus stärkt die Taliban. Dass die Freischärler ausgerechnet eine Stadt ins Visier nehmen, deren Name im Westen einen gewissen Klang besitzt, sollte nicht erstaunen: Die radikalen Kämpfer mögen abgeschieden am Hindukusch leben, aber sie wissen um die Symbolkraft ihres Sieges. Ob das Kalkül der „Gotteskrieger“ aufgeht, ist aber keineswegs sicher. Die Europäer sind keine unbeteiligten Zuschauer: Die Flüchtlingskrise erzwingt einen tieferen Blick auf das Geschehen. Es hilft eben nicht, sich nur enttäuscht abzuwenden. Peter Strucks These, wonach Deutschlands Sicherheit auch am Hindukusch verteidigt wird, erscheint heute einleuchtender denn je.

Mit Blick auf Kundus bedeutet das: Abzugsdebatten dürfen nicht allein mit innenpolitischem Kalkül geführt werden. Vielmehr sollte Berlin im Zweifelsfall gegensteuern. Kundus mag für die Deutschen ein symbolträchtiger Ort sein, er ist aber nicht gleichzusetzen mit dem gesamten Land. So hat sich der Zustand der Sicherheitskräfte spürbar verbessert, auch wenn sie noch nicht vollends die Kontrolle in ihrer Heimat ausüben.

Angesichts der Instabilität im gesamten Nahen und Mittleren Osten kommt es auf eine geschlossene Haltung der internationalen Gemeinschaft an. Dass die Lage nicht ganz so vertrackt ist, wie die Bilder aus Kundus vermuten lassen, zeigt ein Blick in die andere Himmelsrichtung: Die Vereinten Nationen senden in dieser Woche hoffnungsvolle Signale aus New York. Es ist wichtig, dass ihre Unterstützung für Afghanistan weiterhin anhält.

Eine besondere Rolle bei der Krisenbewältigung spielen Amerika und Russland. Der Zustand ihrer bilateralen Beziehung ist immer auch ein Gradmesser für die weltweiten Problemzonen. Einmal mehr zeigt sich, wie sehr sich ihre fast zweijährige Eiszeit auf die Konflikte am Hindukusch, in Syrien und in der Ukraine auswirkt. Dass Barack Obama und Wladimir Putin wieder ins Gespräch kommen, ist ermutigend. Endlich kehrt das pragmatische Miteinander zurück. Im Vergleich zu den Neunzigerjahren ist das zwar nicht viel, aber es reicht, um auf Notlagen wie in Kundus zu reagieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Leitartikel von Dirk Schmaler - Mehr Kraft für das Recht

In normalen Zeiten muss man lange suchen, um Liebeserklärungen an die Polizei zu finden. Viele Deutsche haben ein grundsätzliches Misstrauen gegen die Staatsgewalt. Die deutschen Polizisten leisten in diesen Wochen Erstaunliches, denn ihre Kapazitätsgrenze ist längst erreicht. Eine Analyse von Dirk Schmaler.

Dirk Schmaler 01.10.2015
Meinung Kommentar zu Ursula von der Leyen - Blendwerk und Schluderei

Wieder einmal trifft eine Plagiatsaffäre eine politische Figur mit Potenzial. Ursula von der Leyen gehört heute, ebenso wie einst Karl-Theodor zu Guttenberg, zum kleinen Kreis derer, denen man in der Union zutraut, die Nachfolge Angela Merkels anzutreten. Ein Kommentar von Matthias Koch.

30.09.2015
Meinung Leitartikel zu Syrien - Die Woche der Diplomatie

Es wäre arg übertrieben das Treffen zwischen Barack Obama und Wladimir Putin am Montag als eine Wende in der Syrien-Krise auszumachen - auch wenn es die erste persönliche Verabredung der beiden seit Langem ist. Und doch: es gibt Anlass zur leisen Hoffnung. Eine Analyse von Marina Kornbaki.

30.09.2015
Anzeige