Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Nullzins-Medizin wirkt nicht

Analyse zur EZB-Strategie Die Nullzins-Medizin wirkt nicht

Seit Jahren flutet die Europäische Zentralbank die Finanzmärkte mit Geld, um die europäische Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren. Doch die Medizin wirkt nicht und die Nebenwirkungen sind erheblich. Eine Analyse von Stefan Winter.

Frankfurt. Mario Draghi war am Donnerstag nicht unzufrieden mit sich. Mit ihren Beschlüssen hatte es die Europäische Zentralbank gerade mal wieder geschafft, die Finanzmärkte zu überraschen. Doch zu einer Frage fiel ihm nur eine Gegenfrage ein: Was er zu der Kritik sage, dass die immer neuen riesigen Pakete nicht wirkten, wollte jemand wissen. Da konnte Draghi nur zurückfragen: Was, wenn wir es nicht täten? Die dünne Gegenfrage ist als letzte Rechtfertigung für das größte geldpolitische Experiment geblieben.

Seit Jahren flutet die EZB die Finanzmärkte mit Geld, um die europäische Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren. Und der Effekt ist so gering, dass man immer noch eins drauflegen muss. Ersparnisse mögen schmelzen, die Geschäftsmodelle von Banken und Versicherungen wanken, Investitionen in die falschen Projekte fließen - steigende Zinsen wird man auf absehbare Zeit weder der müden Konjunktur noch den hoch verschuldeten Staaten Europas zumuten können.

In ihrer eigenen Logik tut die EZB damit nur, was sie kann. Eine andere Medizin für die europäischen Wirtschaftsleiden hat sie als Notenbank nicht. Doch die Nebenwirkungen sind erheblich. Mit jedem weiteren Nullzins-Jahr sorgen sich Menschen mehr um ihre Altersvorsorge. Die heilende Kraft ist derweil nur mit viel gutem Willen zu sehen.

Draghi richtete auch gestern wieder seinen wohlbekannten Appell an die europäischen Regierungen, selbst mehr für die wirtschaftliche Belebung zu tun. Bisher wirke die Geldpolitik da ziemlich einsam. Doch die Chance, dass er gehört wird, bleibt gering, denn stillschweigend sind viele Regierungen ganz zufrieden damit, dass die Notenbank im Alleingang das Gröbste verhindert.

Dumm ist nur, dass die dramatische Überforderung der Notenbank nicht mehr zu übersehen ist. Diese Institution ist nicht dafür gemacht, politische und wirtschaftliche Strukturprobleme Europas zu lösen. Sie kann sie nur kaschieren.

Wenn Unternehmen keine Nachfrage spüren, werden sie auch mit dem billigsten Kredit nicht investieren. Wenn die Aufsicht Banken zu vorsichtigerer Geschäftspolitik drängt, werden sie auch mit Bergen von EZB-Geld nicht mehr Kredite vergeben. Und wenn Staaten immer noch zu hoch verschuldet sind, können sie auch mit niedrigsten Anleihezinsen kaum wirksame Konjunkturprogramme starten. Die Möglichkeiten der EZB werden weit überschätzt - wahrscheinlich auch von ihr selbst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EZB senkt Leitzins
Die Europäische Zentralbank hat völlig überraschend den Leitzins auf 0,0 Prozent gesenkt. Die Geldpolitik der Notenbank hat auch Folgen für Verbraucher.

Die EZB senkt den Leitzins auf null Prozent, sie brummt den Banken auch höhere Strafzinsen dafür auf, dass diese Geld bei ihr parken. Welche Folgen hat diese Entscheidung für den Verbraucher? Eine Übersicht zu Bankgebühren, Dispozinsen, Tagesgeld und Sparbuch finden Sie hier.

mehr
Mehr aus Meinung