Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ein Streit ganz ohne Vernunft
Nachrichten Meinung Ein Streit ganz ohne Vernunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.12.2015
Anzeige

Erdogan hat zwar für seine Verhältnisse schon zurückgesteckt, als er den Abschuss des Suchoi-Bombers öffentlich bedauerte. Er gab auch zu erkennen, es wäre dazu gar nicht gekommen, wenn man gewusst hätte, dass es sich um ein russisches Flugzeug handelte. Aber Putin will nicht einlenken und antwortet mit Wirtschaftssanktionen.

Brandgefährlich ist diese Machtprobe, weil sie vor dem Hintergrund des syrischen Bürgerkriegs ausgetragen wird. Beide Länder sind in diesen Konflikt verstrickt, und zwar mit gegensätzlichen Interessen: Russland stützt den Despoten Assad, um seine einzigen Militärstützpunkte am Mittelmeer zu sichern. Dabei fallen auch russische Bomben auf die syrischen Turkmenen, die gegen Assad kämpfen und als deren Schutzherr sich Erdogan begreift. Die Türkei arbeitet auf den Sturz Assads hin und will kurdische Autonomiebestrebungen im Norden Syriens unterbinden.

Die jahrhundertealte Rivalität zwischen den islamischen Osmanen und den orthodoxen Russen sowie die aktuellen Spannungen Russlands mit der Nato geben der Konfrontation eine noch brisantere Dimension. Aber es gibt auch gemeinsame Interessen, die Erdogan und Putin erkennen müssten. Dazu gehört der Kampf gegen den IS, den die Türkei bisher nur zögerlich führt. Auch in der Energiepolitik sind die beiden Streithähne aufeinander angewiesen, weshalb Putin dieses Thema bei den gegen Ankara verhängten Wirtschaftssanktionen wohlweislich ausklammert. Es gäbe also gute Argumente, den Streit hinter sich zu lassen. Aber leider folgt dieses Kräftemessen bisher nicht den Regeln der politischen Vernunft.

Von Gerd Höhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Unternehmen gilt stets die Regel, dass die Fehler in den guten Zeiten gemacht werden – durch Überheblichkeit und oft genug durch Nichtstun. In Deutschland hat man sich schon länger nicht mehr mit der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft befasst. Es wäre fatal, die Entwicklung am Arbeitsmarkt als Zeichen einer vor Kraft berstenden deutschen Wirtschaft zu sehen. Eine Analyse von Stefan Winter.

Stefan Winter 04.12.2015
Meinung Kommentar zur Partei Die Linke - Linker Wunschzettel

Die Linke kämpft, um auf der politischen Bühne wahrgenommen zu werden. In der Flüchtlingsdebatte dringt sie nach außen kaum durch. Und so greift die Parteispitze pünktlich zur Vorweihnachtszeit wieder in die Wunderkiste mit der Aufschrift „Umverteilung“. Eine Analyse von Anita Kecke.

03.12.2015

Weder die Amerikaner noch die Europäer wollen ihre Soldaten am Boden in Syrien kämpfen sehen. So bleiben nur die Soldaten der Region. Doch viel besorgniserregender als der Pakt mit Assad ist, dass die Koalition der Willigen keine Strategie erkennen lässt. Eine Analyse von Ulrike Dettmer.

03.12.2015
Anzeige