Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Eine besondere Art der Reifeprüfung
Nachrichten Meinung Eine besondere Art der Reifeprüfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 05.01.2011
Von Bärbel Hilbig
Anzeige

Sie wiederholen freiwillig die elfte Klasse, wechselten auf Gesamtschulen mit mehr Zeit bis zum Abi oder haben der Schule bereits ganz den Rücken gekehrt. Das ist nicht verwunderlich. Ausgerechnet der erste Jahrgang, dem die Landesregierung das schnelle Lernen verordnet hat, wurde mit besonders vielen Problemen konfrontiert. Den Jugendlichen blieben de facto nur sieben Jahre am Gymnasium (die fünfte Klasse verbrachten sie an der Orientierungsstufe), sie wurden Lehrplänen und Lehrern ausgesetzt, die selbst noch gar nicht auf den Wechsel eingestellt waren. In der Oberstufe traf der Pionierjahrgang dann auf Mitschüler, die noch 13 Schuljahre Zeit hatten. Verdüstert wird das Bild durch die Sorge, dass Ausbildungs- und Studienplätze für den Doppeljahrgang knapp werden könnten. Mancher hat deshalb in einer besonderen Art Reifeprüfung die eigenen Chancen abgewogen und gönnt sich ein Jahr länger. Die individuelle Notbremse lässt sich durchaus als Ohrfeige für die Politik verstehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Gerd Höhler zur Türkei - Ehrgeizige Ziele

Das Chefzimmer der türkischen Botschaft in Berlin ist in dieser Woche verwaist. Denn Ahmet Acet, der weltläufige Botschafter der Türkei in Deutschland, hält sich derzeit in Ankara auf.

04.01.2011
Meinung Jörg Kallmeyer zum Dioxin im Futter - Von Krise zu Krise

Von der niedersächsischen Lebensmittelwirtschaft hat man in jüngster Zeit viel Gutes gehört: Die Landesregierung wird nicht müde zu betonen, dass Niedersachsen vor allem deshalb nicht so stark von der Wirtschaftskrise gebeutelt worden sei, weil Schweinemäster, Eierproduzenten und Putenschlachter nun einmal immer Konjunktur hätten.

Jörg Kallmeyer 04.01.2011
Meinung Christian Holzgreve zu Ungarn - Im Abseits

Einen so schlechten Start wie die ungarische hat eine EU-Ratspräsidentschaft lange nicht gehabt. Im vergangenen halben Jahr konnten die Belgier während ihres EU-Vorsitzes erfolgreich verschleiern, dass sie gar keine tragfähige Regierung hatten.

Christian Holzgreve 04.01.2011
Anzeige