Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Einfach mal abrüsten
Nachrichten Meinung Einfach mal abrüsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 31.01.2016
Von Jörg Kallmeyer
Anzeige

Die Mitstreiter von „Moabit hilft“ traten kleinlaut an die Öffentlichkeit: Ja, die Geschichte vom Flüchtling, der vor der Berliner Sozialbehörde Lageso gestorben sein sollte, war von einem Helfer frei erfunden worden. Aber sie passte nun einmal genau ins Bild der überforderten und herzlosen Bürokratie: Noch bevor sich offizielle Stellen zu dem Fall geäußert hatten, war das Netz voll von empörten Kommentaren.

Genau in die andere Richtung zielt ein Gerücht, das gezielt als Propagandainstrument eingesetzt wird. Polizei und Staatsanwaltschaft werden nicht müde zu betonen, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass das russlanddeutsche Mädchen Lisa von Flüchtlingen vergewaltigt worden ist. Aber was hilft eine nüchterne Erklärung schon gegen die vielen Verschwörungstheoretiker im Netz - und gegen gezielte Fehlinformation in russischen Medien? Russlands Außenminister greift die deutschen Behörden an, vor dem Kanzleramt demonstrieren Menschen gegen etwas, das nach allem, was wir wissen, niemals stattgefunden hat.

Gerüchte und Falschmeldungen finden im Augenblick einen idealen Nährboden in Deutschland. Weil die Vorgänge in der Silvesternacht so spät bekannt wurden und weil die Polizei in Köln die Informationen zurückhielt, stehen Behörden und die klassischen Medien bei vielen Menschen unter einem Generalverdacht. All jene, die von professionellen Nachrichtenquellen nicht mehr viel wissen wollen, müssen aber auch erkennen, dass andere Formen der Informationsbeschaffung in die Sackgasse führen können - nämlich dann, wenn sie ungeprüften Falschmeldungen hinterherlaufen. Facebook korrigiert keine Falschmeldungen. Und für die professionellen Medienmacher gilt: Nicht jede Meldung ist die Aufregung wert, mit der sie gerade verbreitet wird.

Ein vermeintlich toter Flüchtling als Anklage gegen eine Behörde, ein vermeintlich vergewaltigtes 13-jähriges Mädchen als Anklage gegen Deutschland - beide Fälle sollten Anlass genug zum Abrüsten in einer immer gefährlicheren Schlacht mit Nachrichten sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was der Vizekanzler am Mittwoch vor der blauen Wand der Berliner Bundespressekonferenz vorgetragen hat, hörte sich gut an: Rekordbeschäftigung, so wenige Arbeitslose wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr, seit Jahren steigende Einkommen. Und dennoch: Deutschland muss besser werden, um stark zu bleiben. Eine Analyse von Dieter Wonka. 

30.01.2016

Griechenland hat keinen leichten Stand in der Flüchtlingsdebatte. Der Strom der Schutzsuchenden, die über die Ägäis kommen, reißt nicht ab. Jeder weiß: Der Schlüssel zur Lösung des Problems liegt in der Türkei. Ein Kommentar von Gerd Höhler.

29.01.2016

Rund 20.000 Soldaten sind in Auslandseinsätzen oder in multinationalen Kampftruppen gebunden. Die Zahl steigt. Ständig kommen neue Aufgaben hinzu. Doch die Bundeswehr hat die Grenze der Belastbarkeit erreicht. Es fehlt Personal. Es fehlt Ausrüstung. Es fehlt Geld. Eine Analyse von Ulrike Demmer.

29.01.2016
Anzeige