Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Keine Entwarnung
Nachrichten Meinung Keine Entwarnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.12.2015
Die Steigerung der Wahlbeteiligung am Sonntag weist zwar daraufhin, dass viele der Wunsch an die Urnen trieb, den Front National zu verhindern.  Quelle: dpa
Anzeige

Zunächst positionierten sich die extremen Rechten mit einem Rekord-Ergebnis an der Spitze von sechs der 13 Regionen und ließen sowohl die konservativen Republikaner als auch die regierenden Sozialisten hinter sich.

Die Steigerung der Wahlbeteiligung am Sonntag weist zwar daraufhin, dass viele der Wunsch an die Urnen trieb, den Front National zu verhindern. Marine Le Pen bleibt aber die heimliche Siegerin der Abstimmung, auch wenn sie sogar in ihrer eigenen Bastion im Norden unterlag. Und obwohl es der Partei schließlich nicht gelang, ihre kühnsten Träume wahrzumachen und bis zu vier Regionen zu erobern, erlebt sie einen Triumph.
Denn einmal mehr stand Le Pen im Zentrum aller Debatten und trieb die anderen Parteien vor sich her. Mehr denn je kann sie sich nun als Opfer eines Systems darstellen, das dem „Sprachrohr des Volkes“, als das sie sich so gerne bezeichnet, den Weg versperrt. Denn der Front National scheiterte, weil es ihm anders als den bürgerlichen Parteien an Möglichkeiten fehlt, dank Zusammenlegungen von Wahllisten anderer Bewegungen genügend Stimmen für einen absoluten Sieg zu sammeln. In seinen beiden stärksten Regionen im Nord- und Südosten versperrten ihm zudem die Sozialisten mit einer „republikanischen Front“ den Weg, indem sie die eigenen Kandidaten zurückzogen, um die Gewinnchancen der Konservativen zu erhöhen.

Dieses Kalkül ist aufgegangen, aber zurück bleibt die Erkenntnis, dass es solcher umstrittener und für die Sozialisten schmerzhafter Strategien bedarf, um den Front National am Regieren zu hindern. Wie bei allen Wahlen der letzten Jahre hat er erneut an Stimmen zugelegt und seine regionale Macht ausgebaut, auch im Westen und im Zentrum des Landes, wo er lange nicht Fuß fassen konnte. Das gilt als Voraussetzung für ein gutes Ergebnis, vielleicht sogar ein Erreichen der Stichwahl bei der Präsidentschaftswahl 2017 – und dieses Ziel ist Le Pen deutlich wichtiger als der Sieg eines Regionalparlamentes mit nur geringen Machtbefugnissen.
Seit die 47-Jährige an der Parteispitze steht, erschüttert sie Frankreichs politische Landschaft, in der sich bislang zwei Kräfte um die Macht stritten. Eben auf diesem Mangel an Alternativen fußt ihr Erfolg. Und er wird bleiben, solange die anderen Parteien die Menschen weiterhin verdrießen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach einem historischen Sieg bei der ersten Runde kann der rechtsextreme Front National keines der Regionalparlamente Frankreichs erobern – am besten positioniert sind Sarkozys Republikaner, während Hollandes Sozialisten einer allzu krachenden Niederlage entgingen.

16.12.2015

In Frankreich haben am Sonntag die Wahllokale für die zweite Runde der Regionalwahlen geöffnet. Mit Spannung wird das Abschneiden der Front National (FN) erwartet. Die Regionalwahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl 2017.

13.12.2015
Meinung Analyse zu Wahlen in Frankreich - Wer stemmt sich gegen Le Pen?

In Frankreich herrscht Ratlosigkeit, nachdem der Front National aus der ersten Runde der Regionalwahlen als stärkste Partei hervorgeht. Beim zweiten Durchgang am Sonntag dürfte es nur noch um die Frage gehen, wie durchschlagend sein endgültiger Triumph ausfällt. Eine Analyse von Birgit Holzer.

10.12.2015
Meinung Kommentar zu Fanrandale - Chaoten müssen zu Hause bleiben

Die Gewaltexzesse von 96-Chaoten schockieren Polizei, Bahn und Fußballfreunde. Club und Fanbeirat aber schweigen oder wiegeln ab. Das ist keine Haltung, meint Felix Harbart.

Felix Harbart 14.12.2015

Die Fluchtursachen müssen bekämpft werden - wenn dieser Satz ausgesprochen wird mit Blick auf die Lage in Syrien, nickt die ganze Welt. Doch was heißt das praktisch? Eine Analyse von Martin Gehlen.

13.12.2015

Die mit Spannung erwartete Aussage von Beate Zschäpe im NSU-Prozess brachte nichts Neues: Ihr liegt nichts an der Aufklärung der Verbrechensserie. Sie erklärte sich vielmehr zum Opfer. Dabei wird klar, dass der Prozess nicht der richtige Ort zur Aufklärung des NSU-Falles ist. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

Marina Kormbaki 13.12.2015
Anzeige