Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Gabriel und seine feine Witterung
Nachrichten Meinung Gabriel und seine feine Witterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.12.2015
Anzeige

In der Vielzahl von Trauerbekundungen ging der Vorgang fast unter: Sigmar Gabriel flog am Wochenende nach den Anschlägen in Begleitung seiner Ehefrau und seiner drei Jahre alten Tochter nach Paris, zündete auf dem Platz der Republik eine Kerze an. Am gleichen Tag war Gabriel im Élysée-Palast zu einem „privaten Besuch“ bei Präsident François Hollande – als erstes Regierungsmitglied aus Deutschland.

Gegenüber den Medien sprachen der Franzose und der Deutsche damals nur ganz allgemein über deutsch-französische Solidarität in Zeiten des Terrors. Heute, knapp zwei Wochen später, weiß man: Es ging bei dieser Begegnung um mehr als nur schöne Worte. Gabriels Sozialdemokraten werden am Freitag im Bundestag dem Syrien-Einsatz der Bundeswehr zustimmen – einer Militärmission, die viel weiter reicht, als die meisten Experten es kurz nach den Anschlägen vermutet hätten.

Viele hatten gedacht, die SPD werde eine Syrien-Mission bremsen. Taktiker im Camp von Angela Merkel hatten sich schon darauf eingerichtet, achselzuckend auf die „Sozis“ zu deuten und zu sagen, mit denen sei mehr leider nicht zu machen.

Deutsche Kanzler haben Übung darin, militärische Zurückhaltung mit dem Verweis auf den unwilligen Koalitionspartner zu erklären. Gerhard Schröder deutete einst auf die Grünen, Helmut Kohl auf die FDP, die es im Fall von Flügen über der Adria sogar fertigbrachte, gegen den großen Koalitionspartner in Karlsruhe zu klagen. Merkel indessen musste jetzt aufpassen, nicht ihrerseits passiv zu erscheinen. Als sei er selbst Kanzler, hatte Gabriel den Franzosen die „uneingeschränkte Solidarität“ Deutschlands zugesichert.

Dies alles hat auch innenpolitische Wirkungen. Jene, die den SPD-Chef stets als zu laut und zu sprunghaft beschreiben, sehen sich widerlegt. Leise und effektiv, mit feiner Witterung für kommende Dinge, beweist Gabriel derzeit Führungsstärke. Dem Mitte Dezember anstehenden SPD-Bundesparteitag gibt der Chef in mehreren Punkten Orientierung: Die Leute sollen nicht glauben, man brauche in Fragen innerer und äußerer Sicherheit die Union; deshalb hatte Gabriel, zum Glück für die SPD, das Thema Vorratsdatenspeicherung frühzeitig abgeräumt. Außerdem soll niemand glauben, man könne im Bund mit der Linkspartei koalieren, die die Militäraktionen an der Seite Frankreichs strikt ablehnt.

Gabriel dreht den Tanker SPD auf einen neuen Kurs – und lässt rot-rot-grüne Planspiele ins Wasser fallen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan liegen zwei politische Alphatiere im Clinch – obwohl dieser Begriff aus der Verhaltensforschung das Ego der beiden Männer und die Gefahren ihres Streits nur unzureichend beschreibt. Ein Kommentar von Gerd Höhler.

04.12.2015

In Unternehmen gilt stets die Regel, dass die Fehler in den guten Zeiten gemacht werden – durch Überheblichkeit und oft genug durch Nichtstun. In Deutschland hat man sich schon länger nicht mehr mit der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft befasst. Es wäre fatal, die Entwicklung am Arbeitsmarkt als Zeichen einer vor Kraft berstenden deutschen Wirtschaft zu sehen. Eine Analyse von Stefan Winter.

Stefan Winter 04.12.2015
Meinung Kommentar zur Partei Die Linke - Linker Wunschzettel

Die Linke kämpft, um auf der politischen Bühne wahrgenommen zu werden. In der Flüchtlingsdebatte dringt sie nach außen kaum durch. Und so greift die Parteispitze pünktlich zur Vorweihnachtszeit wieder in die Wunderkiste mit der Aufschrift „Umverteilung“. Eine Analyse von Anita Kecke.

03.12.2015
Anzeige