Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Harte Linie gegen Fußballchaoten
Nachrichten Meinung Harte Linie gegen Fußballchaoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.12.2015
Von Volker Goebel
Polizisten stehen im April 2014 nach der Rückkehr der Mannschaft von Hannover 96 vom Derby Eintracht Braunschweig gegen Hannover 96 vor der HDI Arena, während Fans protestierend vor der Arena warten.  Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Wer einmal sein Zugabteil mit Fußballchaoten teilen musste, der weiß, wie er aussieht - der ganz normale Wahnsinn am Rande von Bundesligaspielen. Das reicht von Pöbeleien und Drohungen bis hin zu Exzessen von Gewalt, die selbst vor Polizisten nicht haltmachen. Und wenn wie jetzt nach dem Spiel von Hannover 96 auf Schalke der Krawall mal wieder besonders ausufert, führt dies prompt zu einem Wettbewerb der Betroffenheitsbekundungen.

Dabei muss uns doch niemand sagen, dass das, was sich einige 96-Anhänger am vergangenen Wochenende geleistet haben, schockierend, widerwärtig oder ekelhaft ist. Das wissen alle. Man muss auch nicht betonen, dass das Verwüsten von Zugabteilen oder das Abschießen von Leuchtmunition auf Polizisten strafrechtliche Konsequenzen hat. Das gehört zu den Selbstverständlichkeiten in einem Rechtsstaat. Die entscheidende Frage ist: Wie kann man so etwas verhindern? Wer schützt uns und die Fußballkultur vor den Rowdies?

Die Antworten darauf sind nicht ganz so einfach, wie manche denken mögen: Massenveranstaltungen wie der Fußball sind schon lange Risikoveranstaltungen. Jeder Verein bemüht sich, Strategien zu entwickeln, um das Aggressionspotenzial seiner Problemfans halbwegs unter Kontrolle zu halten. Dem einen gelingt das besser, dem anderen schlechter. Bei Experten hat sich die Erkenntnis durchgesetzt: Je intensiver ein Verein sich um seine Chaoten kümmert, desto größer die Erfolgsaussichten. Eine massive Ordnerpräsenz in gegebenenfalls von den Vereinen gemieteten Zügen gehört mancherorts ebenso dazu wie das Aussprechen von Stadionverboten für die schlimmsten Krawallmacher.

Wichtig ist: Der Verein braucht eine Linie, notfalls eine harte. Hannover 96 sucht sie noch. Und wenn jetzt einer auf den anderen zeigt, kommt man wieder nicht weiter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Analyse zu Wahlen in Frankreich - Wer stemmt sich gegen Le Pen?

In Frankreich herrscht Ratlosigkeit, nachdem der Front National aus der ersten Runde der Regionalwahlen als stärkste Partei hervorgeht. Beim zweiten Durchgang am Sonntag dürfte es nur noch um die Frage gehen, wie durchschlagend sein endgültiger Triumph ausfällt. Eine Analyse von Birgit Holzer.

10.12.2015

Bei der Klimakonferenz in Paris gibt es weiter die Chance auf ein neues Abkommen. Nötig ist aber nicht nur ein neues Papier. Die Welt braucht ein Abkommen, das die Erderwärmung wirksam begrenzt. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

10.12.2015

Die Zustimmungswerte für Kanzlerin Angela Merkel steigen wieder an – eine Folge der Bedrohung durch den Terror. Aber das eigentliche Problem ist noch nicht gelöst: Die Flüchtlingskrise wird die Politik wieder beherrschen. Beim CDU-Parteitag will Merkel über die Flüchtlingspolitik abstimmen lassen. Ein Leitartikel von Jörg Kallmeyer.

07.12.2015
Anzeige