Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Imre Grimm zum neuen Rundfunkbeitrag
Nachrichten Meinung Imre Grimm zum neuen Rundfunkbeitrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.02.2013
Von Imre Grimm
Anzeige

Es mag für die öffentlich-rechtlichen Sender nicht unmöglich klingen, dass eine 100.000-Einwohner-Stadt für ihre „Betriebsstätten“ künftig nicht mehr etwa 0,16 Cent, sondern 1,6 Cent pro Monat und Einwohner an Rundfunkbeiträgen bezahlt. Ärgerlich und viel teuerer aber ist es, überhaupt zu ermitteln, was eigentlich eine „Betriebsstätte“ ist.

Die Idee, die anachronistische, geräteabhängige GEZ-Gebühr in eine Pauschalabgabe zu verwandeln, ist richtig. Ebenso richtig ist es, künftig nicht mehr nur Privatleute, sondern verstärkt auch Behörden und Unternehmen in die Pflicht zu nehmen. Die konkrete Ausgestaltung der Reform allerdings ist Murks.

Erst nach und nach sickern die Unwuchten des neuen Modells ins öffentliche Bewusstsein: Ist ein Friedhofsbagger eine Betriebsstätte? Ist der Container am Recyclinghof ein Behördenstandort? ARD und ZDF hätten sich viel Ärger ersparen können, wenn sie die strukturellen Ursachen für möglichen Unmut vorher geklärt und offen kommuniziert hätten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Regierung in Berlin ist alles in Ordnung – nein, muss alles in Ordnung sein. Schließlich hat es lange keinen Koalitionsgipfel mehr geben. Koalitionsgipfel werden anberaumt, wenn die Regierungsarbeit lahmt oder gar stockt. Gleich nach der Gründung der schwarz-gelben Koalition sind einige von diesen Treffen notwendig gewesen. Sie sind fast zum Markenzeichen der Regierung geworden, weil es am Ende der Treffen immer geheißen hat, jetzt gebe es einen Neustart.

Reinhard Urschel 02.02.2013

Am Mittwoch gibt es Zeugnisse. Und das Schönste daran sind für so manchen Schüler und auch Lehrer die daran anknüpfenden Zeugnisferien: ein paar Tage der Ruhe und des Nichtstuns.

Marina Kormbaki 01.02.2013

Es liegt in der Natur der Sache, dass der Bericht des Wehrbeauftragten negativ ausfällt. Anders kann es gar nicht sein. Denn wenn sich Soldaten an diese in anderen Armeen unbekannte Institution wenden, dann melden sie Missstände und Mängel. Trotzdem fällt der aktuelle Bericht nicht in die Kategorie „business as usual“.

01.02.2013
Anzeige