Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Jens Heitmann zur Energiepolitik
Nachrichten Meinung Jens Heitmann zur Energiepolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 31.01.2013
Von Jens Heitmann
Anzeige

Wenn man in der Politik nicht weiter weiß, kommt entweder der Rasenmäher oder der Deckel. Ersterer wird für den Fall hervorgekramt, dass dringend Einsparungen her müssen – sich aber niemand traut, das Geld bei bestimmten Interessengruppen stärker zu kürzen als bei anderen. Der Deckel ist das Instrument, um Kostenanstiege zu bremsen, ohne an deren Ursachen rühren zu müssen. Auch Bundesumweltminister Peter Altmaier möchte sich auf diese Krücke stützen, um die Strompreise stabil zu halten.

Der plötzliche Aktionismus lässt sich nur mit der verlorenen Niedersachsen-Wahl erklären. Zuvor hatte der CDU-Politiker stets aufs Neue erklärt, dass sich die notwendige Reform der Ökostromförderung nicht übers Knie brechen lasse, und ein Konzept aus einem Guss angemahnt. Dafür gibt es immer noch gute Gründe: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist eingeführt worden, um die Erzeugung von Strom aus Wind, Sonne und Biogas für die Betreiber wirtschaftlich zu machen. Damit war man so erfolgreich, dass die grüne Energie heute konventionelle Kraftwerke aus dem Markt drängt und damit deren Rentabilität beeinträchtigt. Das mag ökologisch wünschenswert erscheinen – letztlich gefährdet es aber die Sicherheit der Versorgung, weil weder der Wind immer weht noch die Sonne dauernd scheint.

Aus diesem Dilemma führt eine Deckelung der Ökostromförderung nicht dauerhaft hinaus. Stattdessen müssen Politik und Wirtschaft einen Weg finden, wie sich die erneuerbaren Energien in das mehr oder weniger freie Spiel von Angebot und Nachfrage integrieren lassen. Das Schicksal der Energiewende hängt nicht so sehr an fehlenden Windparks oder Stromleitungen – für den Erfolg braucht die Branche dringend ein verlässliches Geschäftsmodell.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sexismus ist ein großes Wort. Aufschrei ein noch größeres. Zu registrieren sind in Wirklichkeit nur zwei Armseligkeiten.

30.01.2013

Ein Blick in die Töpfe sagt alles. Rinderrouladen, Schnitzel und Frikadellen haben Hochkonjunktur, nicht nur in Restaurants, sondern vor allem auf dem heimischen Herd.

Dany Schrader 28.01.2013

Bei vielen jungen Leuten wird sich die allgemeine Beunruhigung über den Fachkräftemangel in Grenzen halten. Ein boomender Arbeitsmarkt einerseits und der demografische Wandel andererseits haben viele Berufsstarter plötzlich in eine komfortable Situation gebracht: Galten sie noch vor wenigen Jahren vor allem als Vermittlungsproblem, können sie sich heute in vielen Gegenden Deutschlands ihren Ausbildungsplatz aussuchen.

Dirk Schmaler 28.01.2013
Anzeige