Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Joachim Riecker über die Koalition
Nachrichten Meinung Joachim Riecker über die Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.02.2013
Anzeige

Ob diese Zusammenkünfte nach mehr als drei Jahren Dauerstreit und wenige Monate vor der Bundestagswahl noch den gewünschten Eindruck von Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit erzeugen können, ist höchst zweifelhaft. Auch nach dem gestrigen Treffen gab es wieder Beispiele dafür, dass bei Schwarz-Gelb nicht nur jede Partei, sondern längst jedes Ressort für sich alleine kämpft.

FDP-Generalsekretär Patrick Döring behauptete allen Ernstes, die Energiepolitik falle zu 80 Prozent in die Zuständigkeit seines Parteichefs, Wirtschaftsminister Philipp Rösler, und nur zu 20 Prozent in die von CDU-Umweltminister Peter Altmaier. Erneut wurde deutlich, wie viel Misstrauen und Missgunst in dem angeblichen Wunschbündnis von CDU, CSU und FDP herrscht.

Nicht einig wurde man sich erneut über das Konzept einer „Lebensleistungsrente“ für Geringverdiener, wie sie Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorschwebt. Obwohl ihre Vorschläge schon seit Monaten auf dem Tisch liegen, soll jetzt erst einmal eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden. Wenn du nicht mehr weiterweißt ... Und die Union kann zudem immer noch nicht sagen, ob sie nun vor allem Geringverdiener oder doch lieber Mütter bei der Rente besserstellen will.

Bis heute ist es das Kernproblem der schwarz-gelben Koalition, dass ihr eine Leitidee fehlt. Allein mit ein paar regelmäßigen Treffen werden CDU, CSU und FDP ihre inhaltlichen Defizite bis zur Wahl nicht ausgleichen können. Vermutlich ist es dafür ohnehin schon längst zu spät.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Radfahrer brechen stürmische Zeiten an. Nicht wegen der Schlechtwetterfront, die in diesen Tagen über Niedersachsen hinwegfegt und Radeln zum Wagnis macht.

03.02.2013

In der Debatte um die neuen Rundfunkgebühren prallen Welten aufeinander: auf der einen Seite ARD und ZDF, die seit Jahrzehnten an einen nie versiegenden Geldstrom gewöhnt sind – auf der anderen Seite die klammen deutschen Kommunen. Für die einen ist Sparen eine eher neue, exotische Idee – die anderen drehen jeden Euro um.

Imre Grimm 02.02.2013

Mit der Regierung in Berlin ist alles in Ordnung – nein, muss alles in Ordnung sein. Schließlich hat es lange keinen Koalitionsgipfel mehr geben. Koalitionsgipfel werden anberaumt, wenn die Regierungsarbeit lahmt oder gar stockt. Gleich nach der Gründung der schwarz-gelben Koalition sind einige von diesen Treffen notwendig gewesen. Sie sind fast zum Markenzeichen der Regierung geworden, weil es am Ende der Treffen immer geheißen hat, jetzt gebe es einen Neustart.

Reinhard Urschel 02.02.2013
Anzeige