Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Kinds Antwort heißt: mehr Martin Kind
Nachrichten Meinung Kinds Antwort heißt: mehr Martin Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 08.05.2016
Von Hendrik Brandt
Alleinherscher bei Hannover 96: Martin Kind. Quelle: dpa/Treblin/Montage
Anzeige
Hannover

War es Absicht oder einfach nur eine Ungeschicklichkeit im Zeitablauf? Kurz nach einer lebhaften Mitgliederversammlung des Hannoverschen Sportvereins von 1896 gibt Präsident und Großinvestor Martin Kind bekannt, das Fußball-Profigeschäft nun wirtschaftlich allein zu beherrschen. Er tut das nebenbei, an einem sonnigen Feiertagvormittag, ohne groß jemanden zu fragen. Weil er es will, weil er es kann.

Was treibt diesen Martin Kind des Frühjahrs 2016? Vor einigen Tagen ist er 72 Jahre alt geworden, er blickt auf eine atemberaubend erfolgreiche Karriere als Unternehmer zurück, hat nach bürgerlichen Maßstäben längst alles erreicht. Nebenbei hat er den Profifußball des Traditionsvereins Hannover 96, von dem Ende der Neunziger Jahre kaum mehr als der Name und ein paar verblichene Wimpel geblieben waren, mit Mut, Netzwerk-Arbeit und viel eigenem Geld aus der Pleite in die schillernde Sport-Realität des 21. Jahrhunderts geführt. Und zugleich wichtige Pflöcke für die Arbeit des klassischen Sportvereins eingeschlagen. Ohne Kind wäre es nie so gekommen. Viele, sehr viele wären mit einer solchen Bilanz zufrieden.

Martin Kind ist es nicht. Die kühle Übernahme der 96-Anteile seines immer eher als Platzhalter gehandelten Partners Detlev Meyer zeigt: Kind tut, was er am besten kann - er greift an. Und nimmt weniger Rücksichten als je zuvor. Dabei geht es nicht vorrangig um Verpflichtungen und Verflechtungen in irgendeiner Kapitalgesellschaft. Es geht um ein Signal.

Kind muss wissen, dass es nicht immer nur an den Fehlentscheidungen seiner Mitarbeiter gelegen hat, wenn 96 in den letzten Jahren strauchelte. Oder dass die Profimannschaft jetzt trotz eines nie gekannten Aufwandes in der Fußball-Bundesliga im Wortsinn deklassiert wird. Irgendwer hat all die Geschäftsführer, Manager, Trainer, Sportdirektoren, Kaderplaner oder was der Titel mehr sind verpflichtet. Je dominanter der Chef ist desto mehr Blicke richten sich eben auch auf ihn. Kind kennt das, geschreckt hat es ihn selten. Seit Donnerstag ist klar: Seine Antwort auf die Fehler, die Zögerlichkeiten, die neuen Probleme des Abstiegs heißt nicht Strukturwandel etwa mit einer Führung in professionellen Fachteams. Nicht behutsamer Rückzug mit Blick auf die langfristige Planung. Sondern schlicht: mehr Kind. Mein Unternehmen, meine Entscheidungen.

Das nötigt einerseits Respekt ab; es irgendwie laufen zu lassen wäre wahrlich einfacher. Hier zeigt sich klassisches Unternehmertum mitten in der Krise. Andererseits kann dort das Problem liegen: Spitze Hierarchien, wie Kind sie lebt, finden offenbar nicht immer die besten Lösungen für den professionellen Fußball mit all seinen rationalen und irrationalen Facetten - Hannover 96 kennt das auch. Immer mehr Proficlubs haben finanzkräftige Eigner, aber im Tagesgeschäft treten sie immer seltener in Erscheinung. Sie werden wissen warum.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Analyse zur Integration - Lernziel verfehlt

Integration funktioniert nur wenn sie schnell beginnt, wenn Migranten rasch passende Bildungsangebote bekommen, startend mit einem Deutschkurs, und wenn sie Gelegenheit bekommen zu arbeiten. Gelingt dies nicht, gibt es keine Integration, sondern das Gegenteil: Desintegration. Eine Analyse von Rüdiger Ditz.

06.05.2016
Meinung Kommentar zum Tag der Pressefreiheit - Platz für die freie Presse

Dienstag, am Internationalen Tag der Pressefreiheit, sollte man nicht nur in ferne Länder starren. In Deutschland wachsen mit Pegida und AfD Kräfte heran, die mit dem, was sie als "Lügenpresse" empfinden, am liebsten kurzen Prozess machen würden.

Matthias Koch 05.05.2016

Die AfD will nicht zurück in die alte Bundesrepublik der Sechzigerjahre. Würde sie nur das wollen, wäre sie zwar rückwärtsgewandt, aber harmlos. Ihr „neues Deutschland“, von dem Parteichef Jörg Meuthen auf dem Stuttgarter Parteitag sprach, weist auf eine zutiefst intolerante Gesellschaft. Eine Analyse von Jan Sternberg.

04.05.2016
Anzeige