Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ein „Nein“mit Ansage
Nachrichten Meinung Ein „Nein“mit Ansage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.08.2015
Anzeige

Hat Verdi-Chef Frank Bsirske sich verzockt? 70 Prozent der Verdi-Mitglieder haben den mühsam ausgehandelten Schlichterspruch in der Tarifrunde für Erzieher und Sozialarbeiter rundweg abgelehnt. Jetzt muss wieder verhandelt werden - und schon in wenigen Tagen könnte es neue Streiks geben.

Das „Nein“ der Verdi-Basis kommt nicht überraschend. Der Schlichterspruch sieht Gehaltssteigerungen von 2 bis 4,5 Prozent vor, für manche Berufsgruppen bedeutet das ein Plus von brutto 33 Euro. Hinzu kommt die lange Laufzeit des Tarifvertrags: Fünf Jahre lang sollten die Gehälter festgeschrieben werden, in anderen Branchen sind ein oder zwei Jahre üblich. Kalkuliert man eine Inflationsrate von ein bis 2 Prozent, wären die Einkommenszuwächse spätestens nach drei Jahren aufgezehrt. So hätten die Beschäftigten vier Wochen lang gestreikt, um am Ende real weniger zu haben als vorher.

Zur Verärgerung der Basis hat auch die Verdi-Spitze beigetragen. Sie war mit einer forschen 10-Prozent-Forderung in den Arbeitskampf gezogen. Die derart hochgeschraubten Erwartungen konnten nur enttäuscht werden. Im Verlauf der Tarifrunde hat Verdi erkannt, dass das Ziel nicht durchsetzbar war: Die Kommunen freuten sich über gesparte Gehälter, statt sich über den Streik zu ärgern. Sauer wurden dagegen allmählich die Eltern, am Ende drohte die eigentlich von Sympathie getragene Stimmung gegen die Streikenden zu kippen.

Jetzt ist eine leicht absurde Situation eingetreten: Die Basis zwingt die Verdi-Führung zu Verhandlungen, die diese im Grunde für aussichtslos hält. Die Verhandlungsposition der kommunalen Arbeitgeber ist dagegen ausgezeichnet. Sie können auch die nächsten Streiks aussitzen, bis Verdis Streikkasse leer ist - oder die öffentliche Wut Erzieher und Sozialarbeiter in die Knie zwingt.

Doch das wäre falsch. Die Verdi-Abstimmung zeigt klar, wie unzufrieden die Beschäftigten mit ihren tatsächlich niedrigen Gehältern sind. Und die öffentliche Hand steht in der Verantwortung, die frühkindliche Bildung zu fördern - was nicht bedeutet, einfach Einrichtungen zur Verfügung zu stellen, in denen Kinder verwahrt werden.

Auch die wachsende Bedeutung von Sozialarbeitern dürfte unstrittig sein. Im Kern hat Verdi deshalb recht, wenn sie die Aufwertung der Berufsgruppen fordert. Das kostet Geld. Wenn die Kommunen damit überfordert sind, muss der Bund Wege finden, sie an anderer Stelle zu entlasten. So könnte der festgefahrene Tarifstreit doch noch beendet werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Herbert Schmalstieg, einer der beiden Schlichter im Kita-Tarifstreit, hat die Tarifparteien zu einer schnellen Einigung aufgerufen. Der Konflikt müsse im Sinne von Kindern, Eltern, Kommunen und Erziehern rasch gelöst werden, sagte Schmalstieg gegenüber der HAZ.

12.08.2015

Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenvorsitzende im Bundestag, appelliert an die Beteiligten im Kita-Tarifstreit, nicht erneut einen Arbeitskampf auf dem Rücken der Eltern auszutragen.

09.08.2015

Im Kita-Tarifstreit haben die Mitglieder der Gewerkschaft Verdi mit großer Mehrheit den Schlichterspruch abgelehnt. Verdi-Chef Bsirske drohte mit neuen Streiks. Am 13. August sollen die Tarif-Gespräche mit den kommunalen Arbeitgebern wieder aufgenommen werden.

08.08.2015

Wer nur laut genug für sichere Herkunftsländer auf dem Balkan wirbt, der erspart sich die Antwort auf die Frage, was von der rassistischen Verfolgung von Sinti und Roma auf dem Balkan, in Bulgarien, Rumänien und Ungarn zu halten ist. Ein Kommentar von Dieter Wonka.

12.08.2015

Die Flüchtlingsfrage ist keine theoretische, sondern verlangt nach einer Antwort, hier und jetzt. Doch die Politik macht einen hilflosen Eindruck. Ein Leitartikel von Marina Kormbaki.

10.08.2015

Die einfachste Lösung für die EU wäre es, Englisch zur einzigen Arbeitssprache zu machen. Das hätte den großen Vorteil, dass alle Politiker und Beamte neben ihrer Muttersprache nur noch eine weitere Fremdsprache lernen müssten. Ein Kommentar von Udo Harms.

10.08.2015
Anzeige