Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Klartext auf Englisch
Nachrichten Meinung Klartext auf Englisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.04.2016
Anzeige

Vier Statements in fünf Tagen: erst mauern, dann abstreiten, schließlich das Eingeständnis. Cameron hat seiner Glaubwürdigkeit großen Schaden zugefügt – ausgerechnet zu einer Zeit, in der einzig und allein Glaubwürdigkeit zählt.

Cameron will, dass die Briten am 23. Juni für den Verbleib in der EU stimmen. Er führt das leidenschaftslose Lager der Proeuropäer an. Schüchtern und kleinmütig argumentieren sie mit den Risiken, denen ihr Land bei einem EU-Austritt ausgesetzt wäre. So eine Angstkampagne mobilisiert natürlich keine Massen. Daher ruhten alle Hoffnungen der EU-Befürworter bisher auf der Beliebtheit ihres Premiers. Indem Cameron nun in der Affäre um Offshore-Konten seine Glaubwürdigkeit untergräbt, verliert er auch an Überzeugungskraft in der Brexit-Debatte. Zwar leugnet der Premier hier einen Zusammenhang und hat damit theoretisch recht.

Aber die vergangene Woche hat gezeigt, dass in der Praxis alles mit allem zusammenhängt: Cameron war nur mit Selbstverteidigung beschäftigt und kam nicht dazu, für den Verbleib seines Landes in der EU zu trommeln. Wie fatal es jedoch sein kann, wenn der Regierungschef eines Staates ein energisches Werben für sein proeuropäisches Anliegen unterlässt, hat jetzt der Triumph der niederländischen EU-Gegner bei der Volksabstimmung zum EU-Abkommen mit der Ukraine gezeigt. Will Cameron sein Land in der EU und sich auf dem Premierposten halten, sollte er schnell und sauber die Kontoaffäre abräumen und lautstark „Yes“ zu Europa sagen.

Von Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Stefan Schostok will beweisen, dass die Herrenhäuser Gärten zu Recht Chefsache sind, und legt dem Rat ein Paket von Ideen auf den Tisch. Die Aufmerksamkeit ist gut, doch die meisten Ideen sind nicht neu, meint Andreas Schinkel.

Andreas Schinkel 12.04.2016
Meinung Analyse einer Ich-bezogenen Gesellschaft - Warum wir wieder lernen müssen, uns zu empören

Eine Firma in Niedersachsen entlässt nach einem Brand Hunderte Arbeiter, Polizisten und Beamte werden regelmäßig Opfer von Gewalt und sehr mächtige Menschen geben alles, wenn es darum geht, noch reicher zu werden. Es ist Zeit, sich mal richtig aufzuregen. Eine Analyse von Henrik Brandt

Hendrik Brandt 11.04.2016
Meinung Analyse zum Auto-Unternehmen in der Krise - Schlechte Stimmungslage bei VW

Ausgerechnet in dem Konzern, der wie kaum ein anderer von einer vertrauensvollen Zusammenarbeit von Management und Betriebsräten abhängig ist, scheint das Tischtuch zwischen beiden Seiten zerschnitten. Und das auch noch gerade jetzt. Eine Analyse zur Stimmung beim Wolfsburger Autobauer VW.

10.04.2016
Anzeige