Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Das traurige, 
starke Europa
Nachrichten Meinung Das traurige, 
starke Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.03.2016
Anzeige

Manchmal, wenn nach Terrorakten viele Leute viele Worte machen, ist es besser, mal gar nichts zu sagen. Einfach Trauer zuzulassen und Tränen.

Wie so etwas aussehen kann, zeigt Federica Mogherini, Außenbeauftragte der EU. Als sie die Nachrichten aus Brüssel bekam, war sie gerade in Jordanien, es ging um Flüchtlingshilfe. An der Seite des Außenministers sagte sie vor laufenden Kameras auf der Bühne ein paar Sätze zum Terror, kämpfte mit den Tränen, umarmte den Jordanier und brach die Pressekonferenz ab: „Today is a difficult day“ – heute ist ein schwieriger Tag.

Ist diese Szene, inzwischen oft geklickt auf Youtube, ein Zeichen der Schwäche? Im Gegenteil. Die Italienerin hat aller Welt gezeigt, was Europa ist: mehr als ein Binnenmarkt, mehr als eine Bürokratie. Europa ist eine Gemeinschaft von Menschen: Das hat die Außenbeauftragte eindrucksvoll unterstrichen – ohne ein einziges Wort zu sagen.

Die Menschen, die dieses Europa bilden, haben im Laufe der Jahrzehnte etwas im weltweiten Maßstab sehr Wichtiges und keinesfalls Selbstverständliches gelernt. Sie gehen aufeinander zu – über nationale, ethnische, sprachliche, religiöse und kulturelle Grenzen hinweg. In der ebenso komplizierten wie faszinierenden Gleichzeitigkeit von Vielfalt und Vereinigung liegt die Stärke Europas, seine Schönheit, seine globale Anziehungskraft. Schon deshalb gerät dieses Europa ins Visier des Terrors: Es verkörpert das Gegenteil dessen, was muslimische Hassprediger jungen Leuten ins Ohr blasen. Europa lässt vieles gelten, es pflegt höflich die Balance des Relativen. Der Islamismus dagegen setzt auf den gewaltsamen Sieg des Absoluten.

Viel wird jetzt wieder über Fehler diskutiert, die Europa angeblich macht. Im linken Lager heißt es, Europa solle sich aus der Bekämpfung des IS in Syrien raushalten. Im rechten Lager meinen viele, Europa hätte strenger seine fundamentalistisch beeinflussten Großstadtviertel durchleuchten sollen. Beides lässt sich hören, beides ist aber keine Erklärung für den Terror. Zum Ziel wird Europa nicht durch die eine oder andere Entscheidung. Europa wird von den Islamisten gehasst, weil es so ist, wie es ist.

Das Kräftemessen geht weiter. Arbeitet die Zeit etwa für den Islamismus? Das wäre ein schlechter Witz. Stattdessen kommt eine überfällige europäische Sicherheitsdebatte in Gang. Sie zeigt auch den EU-Skeptikern: Eine Renationalisierung löst, wie in Ökonomie und Ökologie, keines der heutigen Probleme. Jetzt liegt die Antwort wie zu allen Zeiten im engeren Zusammenrücken. Wenn das gelingt, folgen auf Mogherinis „schwierigen Tag“ neue, bessere Tage. Das jetzt sehr traurige Europa kann, wenn es will, schon morgen zu neuer Stärke finden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steigende Steuereinnahmen und eine hohe Beschäftigungsquote bescheren Finanzminister Wolfgang Schäuble steigende Einnahmen und eine "schwarze Null" im Haushalt der nächsten Jahre – trotz Mehrausgaben für Soziales, Verteidigung und innere Sicherheit. Doch in einem falschen Punkt spart Schäuble. Ein Kommentar von Udo Harms.

26.03.2016

Wenn die Trauer nach den Terrorattentaten von Brüssel abgeklungen ist, wird sich der Fokus darauf richten, ob der Anschlag nicht zu vermeiden gewesen wäre. Die Wahrheit ist: Es gibt viele Informationen in Europa, aber der Austausch unterbleibt. Die Union wird zusammenrücken müssen. Ein Kommentar von Detlef Drewes.

25.03.2016

Der Besuch von US-Präsident Barack Obama in Kuba ist der Erfolg von langem diplomatischen Ringen und einem Kurswechsel. Wie schon beim Iran lautet die Botschaft: Ewige Eiszeit ist keine Lösung und trifft nur die einfache Bevölkerung. Wandel durch Handel ist sein Motto. Eine Analyse von Stefan Koch.

Stefan Koch 21.03.2016
Anzeige