Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sind die Ziele für den Crafter zu ambitioniert?

Kommentar Sind die Ziele für den Crafter zu ambitioniert?

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat am Donnerstag den neuen Crafter präsentiert. Für die Marke VWN ist die Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Doch auch das Risiko ist groß: Denn um Erfolg zu haben, müssen sie den Konkurrenten Marktanteile abnehmen. Ein Kommentar von Lars Ruzic.

Voriger Artikel
Angela Merkels Kampfansage
Nächster Artikel
Wie hilft Paul die Wahl?

Muss Marktanteile von Konkurrenten erkämpfen: Nur dann rechnet sich der neue Crafter.

Quelle: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

Nur ein Auto. Noch dazu mit viel Blech drumherum. Natürlich ist das der neue Crafter von VW Nutzfahrzeuge. Für die Marke jedoch ist die Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Es geschieht in Europa nicht mehr all zu oft, dass ein Hersteller ein Fahrzeug von Grundauf neu konzipiert und dafür auch noch ein eigenes Werk auf die grüne Wiese setzt.

Kurz vor der IAA in Hannover hat Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Frankfurt den neuen Crafter präsentiert, der erstmals nicht in Kooperation mit Mercedes anstanden ist.

Zur Bildergalerie

Die Ziele sind ambitioniert, selbst für diesen wachsenden Markt. Sie müssen es auch sein. Sonst würde sich das Projekt nicht rechnen. Es ist eines der letzten, das der "Mia san mia"-Ära des Duos Piech/Winterkorn entsprungen ist. Die wollten bei den renditeträchtigen Großtransportern nicht mehr länger vom Produktionspartner Daimler abhängig sein - und entschieden kurzerhand, das Modell künftig wieder allein zu bauen. Ein Unterfangen mit Hochrisiko-Warnschild. Denn bei den großen Transportern hat es VWN mit den Absatzzahlen des Sprinters von Daimler bislang nicht aufnehmen können. Das soll sich nun ändern.

Die Manager in Hannover haben ihr Möglichstes getan, um dieser Verantwortung gerecht zu werden. Sie entwickelten ein Fahrzeug, das in Variantenvielfalt und Ausstattungsdetails Maßstäbe setzen soll. Gleichzeitig sorgten sie dafür, dass die Kosten so gering wie möglich blieben. Mit einem Werk am Niedriglohnstandort Polen. Mit einem Motor, der schon im VW Transporter zu finden ist - also nicht extra neu entwickelt werden musste und künftig von sinkenden Stückkosten durch größere Fertigungszahlen profitiert. Und doch werden sie am Ende daran gemessen werden, wie viele Marktanteile sie dem großen Konkurrenten abknöpfen konnten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einstieg bei Navistar
Neben Lastwagen ist auch der Bau von Schulbussen ein wichtiges Geschäftsfeld von Navistar. Von der Kooperation mit den Amerikanern verspricht sich der VW-Konzern mehr Erfolg auf dem US-Markt.

Volkswagen verschafft sich durch den Einstieg beim US-Hersteller Navistar Zugang zum amerikanischen Lkw-Markt. Über eine Kapitalerhöhung erwirbt die Volkswagen Truck & Bus ein Sechstel des für seine Langhauben-Lastwagen und Schulbusse bekannten Unternehmens.

mehr
Mehr aus Meinung