Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Die Sparkasse muss sich anstrengen
Nachrichten Meinung Die Sparkasse muss sich anstrengen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 06.10.2016
Von Albrecht Scheuermann
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige

Eines ist gewiss, wenn eine Sparkasse Zweigstellen schließt: Das gibt eine Menge Ärger. Schließlich fühlen sich viele Kunden abserviert – und viele Kommunalpolitiker sehen es mit Ingrimm, wenn das rote „S“ in ihrem Stadtteil oder Dorf verschwindet.

Ziemlich genau lassen sich auch die Kostenersparnisse kalkulieren. Dagegen fällt es schon schwerer, die Reaktionen der Kunden abzuschätzen. Für viele könnte die Schließung der nächsten Zweigstelle ein Anlass sein, über einen Wechsel der Bank nachzudenken. Schließlich werben die Sparkassen immer noch damit, das mit Abstand dichteste Filialnetz zu haben. Je dünner es wird – desto dünner wird dieses Argument der Kundenbindung.

Deshalb darf die Sparkasse Hannover nicht nur auf die Kosten schauen – sie muss auch Angebote entwickeln, die neue Kunden anlocken oder zumindest helfen, sie zu behalten. Die vor einigen Monaten verkündete saftige Preiserhöhung speziell für Onlinekonten ist jedenfalls kein Werbeargument. Je mehr Geschäft ins Netz abwandert, desto mehr muss die Sparkasse sich anstrengen, dass sie im Konkurrenzkampf mit den reinen Internet-Banken nicht unter die Räder kommt. Dazu gehören auch wettbewerbsfähige Gebühren.

Alles zur Schließung der Sparkassenfilialen lesen Sie hier.

Die Zeiten, wo jedes Dorf mit paar tausend Einwohnern eine Bankfiliale hatte, sind vorbei. Die Digitalisierung ist in der Bankenwelt angekommen. Die Sparkasse Hannover schließt Filialen, baut Personal ab und setzt auf das Internet. Aber die Branche hat zu zögerlich auf den Wandel reagiert. Ein Kommentar von Albrecht Scheuermann.

Albrecht Scheuermann 08.10.2016

Russland Renaissance als Weltmacht schreitet mit großen Schritten voran: Nach massenhaften Bombardements auf Aleppo kündigt das Land das Abkommen zur Vernichtung der Plutonium-Bestände auf. Der Zeitpunkt für Putin ist günstig: Die USA sind im Wahlkampf, Europa ist mit sich beschäftigt. Ein Kommentar von Stefan Koch.

Stefan Koch 07.10.2016

Sie pöbeln und keifen - und glauben für das Volk zu sprechen. Die sächsischen Krakeeler irren sich: Dresden ist nicht Deutschland. Zum Glück. Ein Kommentar von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 03.10.2016
Anzeige