Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Die Türkei – das ist nicht nur Erdogan
Nachrichten Meinung Die Türkei – das ist nicht nur Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 08.05.2016
Anzeige

Auf dem Weg zur absoluten Macht schiebt Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jedes Hindernis beiseite. Premier Ahmet Davutoglu, anfangs als Schoßhund des Sultans verspottet, erwies sich als ein solches Hindernis. Ihm behagt der brutale Umgang Erdogans mit seinen Kritikern nicht. Suspekt sind ihm auch Erdogans Vorstellungen von einer neuen Verfassung, die alle Macht dem Staatspräsidenten anvertraut. Auf dem Weg in die Autokratie stört Davutoglu nur. Also lässt Erdogan ihn fallen.

Und ausgerechnet dem Despoten Erdogan beschert Europa mit der baldigen Aufhebung der Visumspflicht für Türken einen innenpolitischen Triumph. Das mag schwer erträglich sein. Dennoch ist das Vorhaben richtig.

Ja, der EU-Türkei-Deal ist ein schmutziger Deal. Aber selbst Verträge am Rande der Legalität sind einzuhalten, wollen die Vertragspartner als verlässlich gelten. Die Türkei erfüllt ihren Teil der Abmachung. Es kommen nur wenige Flüchtlinge auf den Ägäisinseln an. Die Europäer hingegen finden nicht zu einer fairen Lastenteilung und streiten ums Geld. Die Visaliberalisierung ist der einzige Teil des Deals, den Europa zurzeit erfüllen kann.

Davon profitiert nicht in erster Linie Erdogan. Es profitieren Geschäftsleute, Touristen, Künstler. Und vor allem: Türken, deren Verwandte in Europa leben, die sie nun leichter besuchen können. Die Befürchtung, Kurden könnten die Reisefreiheit nutzen, um hier Asyl zu beantragen, liegt nahe. Doch die Visafreiheit böte auch eine Möglichkeit, Einfluss zu nehmen auf die Türkei: Berlin und Brüssel könnten mit der Rückkehr zum Visum drohen, sollte sich die Lage für die Kurden nicht bessern.

Das Ende der Visumspflicht würde den Dialog zwischen Europäern und Türken stärken. Und mehr Dialog ist nötig, wenn sich die Türkei Europa und seinen Werten annähern soll.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zu Hannover 96 - Kinds Antwort heißt: mehr Martin Kind

Martin Kind gibt bekannt, das Fußball-Profigeschäft nun wirtschaftlich allein zu beherrschen. Er setzt damit ein Signal: Seine Antwort auf die Fehler und die Zögerlichkeiten der Vergangenheit heißt nicht Strukturwandel. Nicht behutsamer Rückzug mit Blick auf die langfristige Planung. Sondern schlicht: mehr Martin Kind. Eine Analyse von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 08.05.2016
Meinung Analyse zur Integration - Lernziel verfehlt

Integration funktioniert nur wenn sie schnell beginnt, wenn Migranten rasch passende Bildungsangebote bekommen, startend mit einem Deutschkurs, und wenn sie Gelegenheit bekommen zu arbeiten. Gelingt dies nicht, gibt es keine Integration, sondern das Gegenteil: Desintegration. Eine Analyse von Rüdiger Ditz.

06.05.2016
Meinung Kommentar zum Tag der Pressefreiheit - Platz für die freie Presse

Dienstag, am Internationalen Tag der Pressefreiheit, sollte man nicht nur in ferne Länder starren. In Deutschland wachsen mit Pegida und AfD Kräfte heran, die mit dem, was sie als "Lügenpresse" empfinden, am liebsten kurzen Prozess machen würden.

Matthias Koch 05.05.2016
Anzeige