Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Mehr Schutz vor kranken Tätern
Nachrichten Meinung Mehr Schutz vor kranken Tätern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 12.05.2016
Von Karl Doeleke
Hannover

Gut ausgebildete Ärzte und Pfleger sorgen dafür, dass der Maßregelvollzug nicht zum Sicherheitsrisiko wird.

So weit die Theorie. Tatsächlich sind wieder schreckliche Dinge passiert. Im September hat ein vorbestrafter Vergewaltiger eine junge Frau umgebracht. Dass der mutmaßliche Täter aus der Entzugsklinik in Bad Rehburg stammt und die Tat während eines Freigangs beging, kam erst im April heraus. So lange lief der Mann weiter vergleichsweise frei herum. Am Montag hat ein verurteilter Räuber aus dem offenen Vollzug eine Seniorin in Wunstorf schwer verletzt.

Dass Landes-Sozialministerin Rundt nach solchen Taten öffentlich spricht und nicht etwa ihre Kollegin aus der Justiz, macht das Dilemma deutlich: Im Maßregelvollzug prallen Welten aufeinander. Die Insassen der Landeskrankenhäuser sind keine Häftlinge, sondern Patienten, die in Kliniken untergebracht sind.

Doch Ärzte, Richter und Sachverständige sprechen eben nicht die gleiche Sprache. Die Gerichte müssen sich auf Gutachter verlassen, die Patienten oft anders einschätzen als die Klinikärzte. Die wiederum beschweren sich, dass Richter ungeeignete Kandidaten in eine Therapie schicken. Auch im jüngsten Fall waren sich die Klinik in Moringen und das Gericht in Göttingen nicht einig. Die Ärzte hielten den 36-Jährigen angeblich für nicht therapierbar. Auch die Staatsanwaltschaft wollte, dass er zurück hinter Gitter kommt. Doch das Gericht wollte ein weiteres Gutachten hören. Es bescheinigt eine hohe Rückfallgefahr. Tatsächlich stach der Mann zu.

Ordnung in dieses Chaos zu bringen wäre die Aufgabe von Rundt. Die Ministerin hat einiges erreicht: Sie hat Personal aufgestockt und Zäune erhöht. Seitdem gibt es weniger Ausbrüche. Doch es bleibt ein Herumdoktern an Symptomen. Seit die Zäune nicht mehr zu überwinden sind, greifen die Insassen das Personal an, um an Schlüssel zu kommen.

Und nun? Therapien abzuschaffen ist keine Lösung. Aber Ärzte, Richter und Sachverständige müssen sich auf eine gemeinsame Linie verständigen. Hier ist Rundt gefragt. Sie hat aber vorerst nur die Klinikärzte zum Gespräch geladen. Das ist wieder nur die kleine Lösung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zu Leiharbeit - Neue Regeln ohne Nachhall

In der Sozialpolitik haben sich Union und SPD zusammengerauft. Per Gesetz soll es mehr Schutz geben vor Beschäftigung zweiter Klasse und Frühverrentung mit Abschlägen. Eine Analyse von Ulrike Demmer.

11.05.2016

Lange galten Ausgaben für Waffen und Soldaten als unpopulär in Deutschland. Doch die Krise in der Ukraine und die IS-Terroristen machen es möglich: die Bundeswehr soll wieder wachsen. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Der tatsächliche Effekt aber wird sich in Grenzen halten. Eine Analyse von Ulrike Demmer.

10.05.2016
Meinung Zur Debatte um Senioren-Führerscheine - Mobilität auch im Alter

Mehrere schwere Unfälle haben eine alte Debatte neu befeuert: sollen sich Senioren einer Führerscheinprüfung unterziehen müssen? Das mag auf den ersten Blick sinnvoll klingen – doch wer möchte, dass mehr Rentner das Auto stehen lassen, setzt mit Repressionen falsche Signale. Eine Analyse von Dirk Schmaler.

Dirk Schmaler 09.05.2016