Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Merkels 
türkische Lösung
Nachrichten Meinung Merkels 
türkische Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.02.2016
Von Marina Kormbaki
Anzeige

Es war der Tag der Wahrheit. Selten lag die Zerrissenheit der Europäer so offen zutage wie am gestrigen Montag. Dass es ausgerechnet der fragwürdigen türkischen Regierung gelang, die Doppelmoral der Europäer zu entlarven, ist eine bittere Pointe im Flüchtlingsdrama.

Zehntausende Menschen harren an der syrisch-türkischen Grenze aus. Obwohl es kalt ist, obwohl Bashar al-Assads Truppen mit russischer Luftunterstützung immer näher rücken, verweigert ihnen die Türkei den Einlass. Die EU-Außenminister forderten gestern die Türkei auf, die Menschen passieren zu lassen – aus humanitären Gründen. Am selben Tag verhandelte Kanzlerin Angela Merkel mit Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Präsident Recep Tayyip Erdogan über eine rasche Begrenzung des Flüchtlingsstroms nach Europa. Die Türkei soll den vertriebenen Syrern Zuflucht gewähren – sie aber bloß nicht weiterziehen lassen nach Griechenland. So denken sich viele Europäer die Antwort auf die Flüchtlingsfrage. Es braucht keine Sprachkenntnisse, um sich vorzustellen, wie höhnisch diese Idee wohl auf Türkisch klingt.

Die Türkei ist nicht so leicht zu haben. Niemand weiß das besser als Angela Merkel. Zum dritten Mal in diesem noch jungen Jahr traf sie gestern auf ihren Amtskollegen Davutoglu. Ihr letzter Besuch in Erdogans Palast ist keine vier Monate her. Zu keiner anderen Regierung eines Nicht-EU-Staates pflegt Merkel eine engere Beziehung als zur türkischen – und das zu einer Zeit, da diese einen Bürgerkrieg gegen die Kurden führt, brutal gegen Kritiker in Parlament und Medien vorgeht und Werte, die Merkel gern hochhält, mit Füßen tritt.

Dass die Kanzlerin dennoch erneut den Flug als Bittstellerin nach Ankara antrat, macht eines deutlich: Auf Merkel lastet gewaltiger Druck. Nächste Woche treffen sich die EU-Regierungschefs in Brüssel. Die Kanzlerin will, sie muss dort einen Plan präsentieren, der die EU-Staaten davon überzeugt, einer europaweiten Lastenteilung in der Flüchtlingsfrage zuzustimmen. Doch diesen Plan kann es nur mit der Türkei geben: Nur die türkischen Grenzschützer können die Migranten von der Überfahrt auf die griechischen Inseln abhalten, nur die türkische Regierung kann mit einer besseren Versorgung die Flüchtlinge davon abbringen, in Europa Schutz zu suchen. Das wird sich die Türkei einiges kosten lassen – weit mehr als die drei bereits vereinbarten Milliarden Euro. Das sollten die EU-Staaten wissen, wenn sie jetzt von der Türkei, die immerhin 2,5 Millionen Syrer aufgenommen hat, mehr Anstrengungen erwarten.

Aber der Schlüssel zur Lösung der Flüchtlingsfrage liegt keineswegs, wie viele meinen, allein in der Türkei. Das wird jetzt, da die Militärschläge der Russen Zehntausende Menschen in die Flucht schlagen, überdeutlich. Auf ihrer Liste der wenig erfreulichen Termine sollte Merkel einen Termin in Moskau einfügen. Möglichst bald.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Alepppo lässt sich wie an keiner anderen Front im syrischen Bürgerkrieg so deutlich ablesen, was der eigentliche Sinn und Zweck der russischen Intervention ist. Nicht der IS ist ihr vorrangiges Ziel. Allem Anschein nach verfährt die Achse Damaskus-Teheran-Moskau nach dem Motto: erst bomben, dann verhandeln. Eine Analyse von Stefan Koch.

Stefan Koch 10.02.2016

Verwaltungen werden gern gescholten. In der Flüchtlingskrise haben Städte und Gemeinden in der Region aber bisher richtig gute Arbeit geleistet. Auf Dauer werden sie das jedoch nicht durchhalten. Eine Analyse von Bernd Haase.

08.02.2016

Seit Tagen liegt das 400 Meter lange Containerschiff CSCL Indian Ocean in der Elbe fest im Schlamm. Was bedeutet das nun für die Ausbaggerung der Elbe, die Reeder angesichts immer mächtigerer Containerschiffe fordern? Das Prinizip "Immer größer, immer schneller" funktioniert in der Elbe nicht mehr. Ein Kommentar von Michael B. Berger.

Michael B. Berger 08.02.2016
Anzeige