Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Politik
 von gestern
Nachrichten Meinung Politik
 von gestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.06.2016
Anzeige

Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin getagt und über wichtige Dinge abgestimmt. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch, was er nicht entschieden hat: die neuen Regelungen zur Flüchtlingspolitik. Weil es keine Mehrheit für das im Bundestag bereits verabschiedete Gesetz gibt, haben die Vertreter der Länder beschlossen, einfach nichts zu beschließen. Mancher wird das für kluge, pragmatische Politik halten – schließlich geht es ja auch um komplexe Fragen, die das Selbstverständnis des Landes berühren.

Man kann es auch andersherum sehen. Die Politik in Berlin wie in manchen Ländern hat offenbar noch immer nicht realisiert, dass die Wähler genau dieses Vertändeln und Vertrödeln leid sind. Dabei geht es weniger um die Grünen, die in der Flüchtlingsfrage eine ehrenwerte Position einnehmen. Nur: Sie sind in der Minderheit. Und vor allem die Sozialdemokraten in den Ländern müssen sich fragen lassen, warum sie dies den Grünen nicht öfter deutlich machen. Man kann, man muss vielleicht sogar beispielsweise gegen die Abschiebung Homosexueller in die Staaten Nordafrikas sein – aber diese Gruppe bildet doch nun nicht den Kern des Themas.

Weil die Politik auf derlei Nebengleisen unterwegs ist, entsteht wieder der Eindruck, sie habe den Ernst der Lage nicht erkannt. Das ist falsch, das ist fahrlässig. Mag sich die AfD auch irgendwann selbst zerfleischen – ihre Wähler und deren Fragen und Sorgen bleiben. Wer kümmert sich um sie?

VW-Chef Matthias Müller hat mit der "Strategie 2025" einen tiefgreifenden Wandel für Volkswagen ausgerufen. Der Hersteller hat Nachholbedarf bei automatisiertem Fahren, vernetzten Autos oder Elektromobilität. Die Wolfsburger werden nun ihre Hausausgaben erledigen müssen. Eine Analyse von Lars Ruzic.

Lars Ruzic 20.06.2016

Schon vor dem Abgas-Skandal stand Volkswagen schlechter da, als es die lange Zeit guten Zahlen glauben machten. Der groß angekündigte Strategiewechsel ist notwendig, doch startet VW beim Wandel zum Mobilitätsdienstleister aus der zweiten Reihe. Ein Kommentar von Jens Heitmann.

Jens Heitmann 19.06.2016

Es ist eine der zentralen Fragen der deutschen Außenpolitik: Wie hält es die Regierung in Berlin mit den Russland-Sanktionen? Einig sind sich die Spitzen der Bundesregierung darin: Reden ist besser als drohen. Das Gespräch von EU-Kommissionspräsident Juncker mit Präsident Putin ist ein wichtiges Signal. Ein Kommentar von Stefan Koch.

19.06.2016
Anzeige