Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Qualität geht 
auch ohne Quote
Nachrichten Meinung Qualität geht 
auch ohne Quote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.05.2016
Anzeige

Die EU-Kommission will amerikanische Videoportale wie Amazon und Netflix zwingen, mehr europäische Filme und Serien zu zeigen. Dabei übersieht sie entscheidende Punkte: Niemand hat ein größeres Interesse daran, in Europa europäische Geschmäcker zu bedienen als Netflix und Amazon selbst. Zweitens hat erzwungener Kulturproporz noch nie für eine höhere Qualität gesorgt. Und drittens zeigte zuletzt die alte, unselige Debatte um die Radioquote für mehr deutschsprachige Musik, wie überflüssig staatliche Lenkungsversuche in der demokratisierten Welt der Kunst sind: Sie wurde in dem Moment überflüssig, als deutschsprachige Künstler ganz von selbst durch massentauglichen, glaubwürdigen, professionellen Pop einen nachhaltigen Boom auslösten.

In einer globalisierten Medienwelt ist es niemandem verboten, gutes Fernsehen zu machen – auch nicht europäischen Sendern und Produktionsfirmen. Im Gegenteil: Die Marktchancen für hochqualitatives Erzählfernsehen waren nie so gut wie heute. Das zeigen die Erfolge britischer und skandinavischer Serienmacher, die sich ganz ohne EU-Flankenschutz auf dem TV-Weltmarkt behaupten. Die Zahl der Abnehmer steigt, die Nachfrage ebenso. Das Ziel von Netflix und Co. ist weder Kulturimperialismus noch amerikanisches oder europäisches Fernsehen, sondern gutes, auch gut zu verkaufendes Fernsehen. Sie kennen die Vorlieben des europäischen Publikums sehr genau – möglicherweise genauer als die EU-Kommission. Die Zahl europäischer Produktionen der Streaminganbieter wächst, gerade ist mit „Marseille“ die erste in Frankreich produzierte Netflix-Serie gestartet, im November folgt die britische Reihe „The Crown“, 2017 die deutsche Netflix-Serie „Dark“. Am Ende wird sich Qualität durchsetzen. Und das ist allemal besser als politisch durchgedrückte Mittelmäßigkeit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei VW Nutzfahrzeuge in Stöcken herrscht Hochbetrieb, es werden Sonderschichten für den Bulli gefahren. Dem Stammwerk von VW Nutzfahrzeuge kommt dabei zugute, dass der europäische Automarkt derzeit in glänzender Verfassung ist. Der Konzern muss sich aber weiter für die Zukunft rüsten. Ein Kommentar von Lars Ruzic.

Lars Ruzic 22.05.2016

Das Vertrauen zwischen dem Kreml und der Nato ist zerstört: Erneut üben Nato-Soldaten an der polnischen Ostgrenze, russische Kampfjets fliegen Großmanöver dafür über der Ostsee. Dass Montenegro Nato-Mitglied werden soll, betrachtet Moskau als Anfeindung. Eine Annäherung tut not. Ein Kommentar von UIlrike Demmer.

22.05.2016

Ist das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nun krebserregend oder nicht? Die SPD will es zumindest vorläufig verbieten lassen, bis die Unbedenklichkeit nachgewiesen ist. Neue Studien könnten dann alle Sorgen zerstreuen. Oder neue Produkte entwickelt werden. Davon profitieren Verbraucher. Ein Kommentar von Udo Harms

22.05.2016
Anzeige