Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Retten oder schießen
Nachrichten Meinung Retten oder schießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.01.2016
Anzeige

Nur sie kann den Schleusern an ihrer Küste das Handwerk legen und die Flüchtlinge daran hindern, in die Boote zu steigen. Doch bisher ist nicht festzustellen, dass die Regierung in Ankara sich an ihre Zusagen hält. Sie fordert mehr Geld von der EU. Man kann das als Gefeilsche bezeichnen. Erpressung wäre das passendere Wort.

Weil die Türkei nicht mitspielt, bekommen jetzt die Griechen den Schwarzen Peter zugeschoben. Sie müssten endlich ihre Ägäisgrenze wirksam sichern, lautet die immer nachdrücklicher vorgetragene Forderung. Das hört sich plausibel an. Die Wirklichkeit ist leider komplizierter. Bei Inseln wie Lesbos, Chios, Samos oder Kos, die wenige Kilometer vor der kleinasiatischen Küste liegen, grenzen die griechischen und die türkischen Hoheitsgewässer unmittelbar aneinander. Überqueren die Flüchtlingsboote erst einmal die Grenze, bleibt den Griechen nichts anderes übrig, als die Menschen sicher an Land zu bringen. So bestimmt es die Genfer Konvention, und so gebieten es unsere Werte. Auch ein Ausschluss Griechenlands aus der Schengenzone ändert nichts an diesem Dilemma. Keinen Flüchtling würde das an der Überfahrt hindern, denn er hätte nach wie vor Anspruch auf Asyl in der EU.

Die jetzt von Athen geforderte „Sicherung“ der Außengrenze in der Ägäis könnte also in letzter Konsequenz nur darin bestehen, die Flüchtlingsboote beim Erreichen der griechischen Hoheitsgewässer zu versenken. Genauso aberwitzig ist der Plan, Griechenland zum Flüchtlingsgefängnis Europas zu machen. Für die politische Stabilität des Krisenlandes wäre das verheerend.

Von Gerd Höhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 20.000 Soldaten sind in Auslandseinsätzen oder in multinationalen Kampftruppen gebunden. Die Zahl steigt. Ständig kommen neue Aufgaben hinzu. Doch die Bundeswehr hat die Grenze der Belastbarkeit erreicht. Es fehlt Personal. Es fehlt Ausrüstung. Es fehlt Geld. Eine Analyse von Ulrike Demmer.

29.01.2016

Die sogenannte Dunkelfeldstudie in Niedersachsen über Straftaten wie Raub oder Wohnungseinbrüche, die die Opfer verunsichern und verstören, zeigen das bröckelnde Vertrauen der Studienteilnehmer in die Arbeit der Polizei. Gerade nach den Silvesterübergriffen von Köln hilft nur Klarheit. Ein Kommentar von Heiko Randermann.

28.01.2016

In Deutschland gehören zehn Prozent der Haushalte mehr als die Hälfte des Vermögens, die untere Hälfte besitzt gerade mal ein Prozent. Doch der Protest darüber hält sich in Grenzen. Der Druck auf den Sozialstaat ist anscheinend noch nicht groß genug. Ein Kommentar von Reinhard Urschel.

28.01.2016
Anzeige