Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Von Seehofer 
zu Erdogan
Nachrichten Meinung Von Seehofer 
zu Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.05.2016
Anzeige

Monatelang hat man sich gefragt: Wie hält sie den Druck nur aus? Tag für Tag stiegen die Flüchtlingszahlen, Tag für Tag meldeten sich die Kritiker von Angela Merkels Flüchtlingspolitik zu Wort. Doch die Kanzlerin blieb, so schien es jedenfalls, die Ruhe selbst. Jetzt herrscht Entspannung an den Grenzen – und Merkel zeigt plötzlich Nerven. Sie verteidigt ungewöhnlich deutlich den Flüchtlingsdeal mit der Türkei – und erkennt in deutsche Debatte eine „Freude am Scheitern“.

Dass das Abkommen tatsächlich scheitern könnte, liegt allerdings nicht in deutscher Verantwortung. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ganz allein lässt fast täglich die Zweifel daran wachsen, dass der Deal wirklich funktioniert. Erdogan hat Freude am Provozieren. Sein Land hat sich in den vergangenen Wochen so weit von der demokratischen Normalität entfernt, das die Frage schon erlaubt sein muss: Kann diese Türkei ein verlässlicher Partner für Absprachen sein?

Merkels Dünnhäutigkeit ist denn auch direkt auf Erdogan selbst zurückzuführen. Zum fünften Mal innerhalb von sieben Monaten reist die Kanzlerin heute in die Türkei. Ihre Reisediplomatie bringt sie selbst an ihre Grenzen – Verhandlungen mit Staatschefs vom Kaliber Erdogans waren für Merkel immer ein Gräuel. Vor Monaten war sie auf den türkischen Staatspräsidenten angewiesen, um die Flüchtlingszahlen in Deutschland zu senken. Die lauteste Forderung in diese Richtung kam aus Bayern. Jetzt gibt Horst Seehofer der Kanzlerin wieder eine dringende Forderung mit auf den Weg: Merkel müsse die Türkei auf den Weg der Demokratie zurückführen. Und wenn die erste Forderung nicht mit der zweiten zusammenpasst? Man ahnt jetzt, wer neben Erdogan noch Freude am Scheitern des Flüchtlingsdeals mit der Türkei haben könnte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Runden Tisch wollte Verkehrsminister Olaf Lies die Probleme auf der A 2 lösen. 
Aber die beschlossenen Maßnahmen greifen entweder nur kurz oder erst in Jahren. Andere Ideen sind gefragt, meint Tobias Morchner.

23.05.2016

Verbraucher müssen in diesen Tagen viel hinnehmen: Das Pflanzengift Glyphosat bleibt erlaubt, ebenso die massenhafte Vergasung männlicher Küken. Und Bauern können von den Milchpreisen nicht mehr leben. Dabei hat es jeder selbst beim Einkaufen selbst in der Hand. Ein Kommentar von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 23.05.2016

Die EU-Kommission will amerikanische Videoportale wie Amazon und Netflix zwingen, mehr europäische Filme und Serien zu zeigen. Nützen wird dies wenig. Vielmehr zeigt der internationale Erfolg britischer und skandinavischer Serienmacher, wie es geht. Am Ende wird sich Qualität durchsetzen. Ein Kommentar von Imre Grimm.

23.05.2016
Anzeige