Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ein stiller Typ wird BND-Chef
Nachrichten Meinung Ein stiller Typ wird BND-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.04.2016
Von Matthias Koch
Anzeige

Das Verhältnis zwischen Kahl und Schäuble ist eng, fachlich wie menschlich. Kahl ging als Büroleiter Schäubles stets umsichtig mit dessen Behinderung um. Schäuble wiederum stand Kahl bei, als dessen Frau sehr früh starb.

Im lärmenden Berliner Betrieb wird ein stiller Typ wie Kahl oft ignoriert: Bürokrat, Langweiler. Kahl leitet derzeit im Finanzressort die Abteilung VIII: „Privatisierungen, Beteiligungen und Bundesvermögen“. Das hört sich öde an. In Wahrheit hantiert ein Ministerialer an dieser Stelle mit Milliarden.

Kahl genießt Vertrauen, an hohen und höchsten Stellen im Staate. Seinem Vorgänger beim BND, Gerhard Schindler, entfuhr beim Amtsantritt der Satz „no risk, no fun“: In schwierigen Zeiten müsse der BND schon mal etwas riskieren, um an Informationen zu kommen. Die Folgen dieser Attitüde sind bekannt: Überschreitungen rechtlicher Grenzen, Verletzungen von Transparenzvorschriften, Spannungen im Verhältnis zum Parlamentarischen Kontrollgremium. Kahl kennt sich sehr gut aus im Staatsrecht, sogar in Staatsphilosophie. Er ist kein Sprücheklopfer. Kahl ist es zuzutrauen, auch die geheim operierenden staatlichen Stellen wieder enger an Recht und Gesetz zu binden. Der Kanzlerin ist das sympathisch. Zugleich aber beugt sie dem Eindruck vor, nun beginne irgendein Experiment oder gar eine linke Neuerung. Auch dazu nämlich stünde dieser konservative Schüler Schäubles nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinung Kommentar zum Warnstreik - Verdi vergisst die Bürger

Mit einem Warnstreik hat Verdi Hannover am Dienstag lahmgelegt - ausgerechnet zur Messezeit. Dass die Gewerkschaft kein Pardon kennt, erlebt die Stadt nicht zum ersten Mal. Verdi allerdings legt die Hürden für Warnstreiks immer niedriger und vergisst dabei die Bürger. Ein Kommentar von Volker Goebel.

Volker Goebel 09.05.2016
Meinung Eine Analyse zur Rede in Hannover - Obama sendet einen Weckruf an die Europäer

„Nicht nur Amerika, die ganze Welt braucht ein geeintes Europa.“ Barack Obama erinnert in Hannover an die Macht der Europäischen Einigung. Haben die Europäer vergessen, welchen Schatz sie in Händen halten? Eine Analyse von Mathias Koch.

28.04.2016
Meinung Kommentar zu Freifahrtscheinen - Irrwege im Nahverkehr

SPD und Grüne wollen Freifahrtscheine für Busse und Bahnen verteilen. Das hat mehr mit dem aufziehenden Kommunalwahlkampf als mit seriöser Politik zu tun, meint Bernd Haase.

Bernd Haase 26.04.2016
Anzeige