Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schändliche Anschläge

Kommentar Schändliche Anschläge

Der Anschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim in Barsinghausen zeigt, welches Verhetzungs- und Verrohungspotenzial in der aufgeheizten Flüchtlingsdebatte liegt. Schnelle Aufklärung, harte Strafen – das allein kann und muss die Antwort auf die Taten krimineller Brandstifter sein. Ein Kommentar von Volker Goebel.

Von der Gewalt, die von Flüchtlingen ausgehen kann, war in den vergangenen Wochen so viel die Rede, dass die Gewalt, die gegen Flüchtlinge ausgeübt wird, fast aus dem Blick geraten ist. Dabei nimmt die Zahl der Brandstiftungen, Sachbeschädigungen und Attacken gegen Fremde mit beängstigender Geschwindigkeit zu. Und längst befürchten Ermittler und Behörden, dass die Täter nicht mehr nur im rechtsextremen Milieu zu suchen sind, sondern auch aus anderen Kreisen der Gesellschaft kommen.

Nicht wenige fühlen sich offenbar berufen, ein Zeichen zu setzen, um Zuwanderer abzuschrecken. Die Zahl der Hasskommentare im Internet geht ins Unermessliche. Was daraus Schlimmes erwachsen kann, hat sich jetzt zum zweiten Mal binnen eines halben Jahres in Niedersachsen gezeigt. Im August entkam eine Mutter mit ihren zwei Kindern nur knapp einem Brandanschlag auf eine bewohnte Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf. Der Fall sorgte bundesweit für Entsetzen. Und am vergangenen Wochenende hat der schändliche Gasflaschen-Anschlag von Barsinghausen Einsatzkräfte der Feuerwehrleute in höchste Lebensgefahr gebracht. Zwei perfide Taten, die zeigen, welches Verhetzungs- und Verrohungspotenzial in der aufgeheizten Flüchtlingsdebatte liegt.

Schnelle Aufklärung, harte Strafen – das allein kann und muss die Antwort auf die Taten krimineller Brandstifter sein. Und wir alle sollten uns fragen, ob nicht etwas aus dem Ruder läuft in diesem Land. Er schäme sich dafür, was da in Niedersachsen passiert sei, sagt Ministerpräsident Weil – auch das ist eine angemessene Reaktion. Vor allem aber brauchen wir wieder mehr Ruhe und Besonnenheit in der Debatte um die Zuwanderung in Deutschland. Und Antworten auf die drängende Frage, wie es weitergehen soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinung