Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Das Verbot wäre nicht zwingend
Nachrichten Meinung Das Verbot wäre nicht zwingend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.03.2016
Anzeige

Deutlich wurde dort die NPD als personell und finanziell geschwächte Partei mit schwindender Bedeutung bloßgestellt. Auch gelang es nur eingeschränkt, die in rechtsextremen Kreisen grassierende Gewalt direkt dieser Partei zuzuordnen.

Doch diese Umstände waren schon im vergangenen Dezember bekannt, als die Verfassungsrichter das Verfahren eröffneten und den Verbotsantrag des Bundesrates als ausreichend einstuften. An keinem Verhandlungstag ließen die Richter erkennen, dass sie davon abweichen wollen. Anders als die NPD selbst sahen die Richter auch kein Verfahrenshindernis. So konnte zum Beispiel kein aktuelles NPD-Vorstandsmitglied als Spitzel des Verfassungsschutzes enttarnt werden. Als Voraussetzung für ein Verbot verlangten die Richter nicht, dass die NPD eine „konkrete“ Gefahr für die Demokratie darstellen müsse. Es genügt ihnen schon, dass diese Partei darauf abzielt, die Demokratie in Deutschland zu beseitigen. Maßgebend ist hier vor allem die Vorstellung der NPD, dass Demokratie sich in einem rassistischen Volksstaat verwirklichen soll, der viele Zugewanderte grundsätzlich ausschließen würde.

Ein großer Erfolg wäre das NPD-Verbot wohl für den Bundesrat, der es beantragt hat – nicht aber für die Demokratie in Deutschland. Als der NPD-Verbotsantrag entworfen wurde, ging es den Politikern darum, nach dem Versagen beim NSU-Terror nun Entschlusskraft und Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Heute geht es nur noch darum, das Gesicht zu wahren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen können auf ein kleines Wunder hoffen. Nach den jüngsten Umfragen ist es jedenfalls nicht unwahrscheinlich, dass mit Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg zum ersten Mal ein grüner Ministerpräsident wiedergewählt wird. Trotz Volker Beck. Eine Analyse von Jörg Kallmeyer.

Jörg Kallmeyer 06.03.2016

Die Abschottungsversuche osteuropäischer Kleinstaaten und die Mauerbaupläne des menschenverachtenden Milliardärs Donald Trump haben den gleichen Ursprung. Man sieht Herausforderungen kommen, denen man sich nicht gewachsen fühlt, bekommt Angst - und igelt sich ein. Soll so die Zukunft aussehen auf dieser Erde? Eine Analyse von Matthias Koch.

06.03.2016

Auch wenn Trump und Clinton beim Super Tuesday ähnlich erfolgreich waren: Laut einer aktuellen Umfrage des US-Fernsehsenders CNN würden derzeit sowohl Clinton als auch ihr parteiinterner Rivale Bernie Sanders als Sieger aus einem direkten Duell mit Trump hervorgehen. Doch Trump sollte man nach wie vor nicht unterschätzen. Ein Kommentar von Stefan Koch.

02.03.2016
Anzeige