Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meinung Ein dünnes Ergebnis
Nachrichten Meinung Ein dünnes Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 05.02.2018
Quelle: Michael Thomas (Symbolbild)
Anzeige

​Womöglich macht das von der Ratsmehrheit vorgelegte Programm Hannovers Luft tatsächlich sauberer – aber wenn, dann nur in homöopathischen Dosen und nicht schnell. Auf der Liste finden sich Punkte, über die die Ratspolitik gar nicht selbst entscheiden kann. Eine blaue Plakette beispielsweise ist zunächst Angelegenheit des Bundes; Nahverkehrstarife sind Sache der Region. Andere Vorschläge sind inhaltsleer. Was, bitte schön, hat man sich unter einer Qualitätsoffensive Fußverkehr vorzustellen? Und glaubt wirklich jemand, dass die Stadt durchatmen kann, wenn zehn Fahrradparkhäuschen gebaut werden?

In der Verkehrspolitik liegen die Partner SPD, Grüne und FDP viel weiter auseinander als auf anderen Themenfeldern. Die Liste wirkt deshalb so, als hätten die drei nach dem Motto „Jedem das Seine“ drei oder vier besonders wichtige Punkte aufführen dürfen, die dann in einen Topf geschmissen und durchgerührt wurden. Herausgekommen ist eine dünne Brühe.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihren öffentlichkeitswirksam zelebrierten Klagen vor den Arbeitsgerichten versucht die Metallindustrie, in dem gerade laufenden Streit mit den Gewerkschaften Druck aufzubauen. Die Rechtsfrage dahinter ist interessant, aber der jetzige Arbeitskampf wird nicht vor Gericht entschieden, meint HAZ-Redakteur Albrecht Scheuermann.

03.02.2018

Schon nach den Sommerferien mussten Hunderte Gymnasiallehrer an Grundschulen aushelfen. Die Empörung war groß. Auch zum zweiten Schulhalbjahr könnten die fehlenden Lehrer wieder Lücken in die Unterrichtsversorgung reißen.

03.02.2018

Der aktuelle Grenzwert für Stickoxide trat bereits 2010 und nach jahrelanger Übergangsphase in Kraft. Trotzdem ist noch immer nichts passiert, damit die Luft sauberer wird.  Ausbaden müssen das am Ende die Städte – und die Autofahrer.

31.01.2018
Anzeige